Bücher, Bücher, Bücher, die Leipziger Buchmesse 2018 war wieder ein Genuss

Die einzigartige Kraft der Worte

Vier Tage bestimmte die Leipziger Buchmesse den Puls der Bücherwelt

„Umarmen Sie Bücher“, wünschte sich Buchmessedirektor Oliver Zille frei nach
Kurt Tucholsky zur Eröffnungspressekonferenz. Trotz massiven Wintereinbruch
folgten 271.000 (2017: 285.000) Bücherfreunde seiner Aufforderung und suchten zur
Leipziger Buchmesse vom 15. bis 18. März 2018 die Nähe zu Büchern und
Büchermenschen. Alleine 197.000 (2017: 208.00) Besucher feierten auf dem
Leipziger Messegelände die Neuerscheinungen der 2.635 Aussteller aus 46 Ländern
(2017: 2.493 aus 43 Ländern).
Zu Europas größtem Lesefest „Leipzig liest“ luden 3.600 Mitwirkenden in 3.400 Veranstaltungen das Publikum zum Lauschen, Lesen und Debattieren ein. „Das geschriebene und gesprochene Wort entfaltete seine ganze Kraft zur Leipziger Buchmesse, die sich auch in Zeiten hitziger politische Debatten und kontroversen Diskussion als Hort des friedlichen Diskurses und der Meinungsfreiheit zeigte“, erklärt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe.
„Die Leipziger Buchmesse hat in diesem Jahr wieder gezeigt, wie groß das Interesse am Buch und wie hoch seine gesellschaftliche Relevanz ist“,
so Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. „Bücher fördern den Dialog, den wir in unserer Gesellschaft mehr denn je benötigen. Verlage und Buchhandlungen setzen sich intensiv dafür ein, das Buch als Debattenanreger, zuverlässige Quelle für Information und Bildung und als Ruhepol in unserer Multitasking-Gesellschaft wieder stärker im Bewusstsein der Menschen zu verankern.“

Ort Internationaler Begegnungen

Rumänien – das Schwerpunktland der diesjährigen Buchmesse begeisterte das Publikum
in 70 Veranstaltungen. Knapp 50 Schriftsteller stellten unter der Überschrift
„Romania.Zoom in“ 40 Neuübersetzungen aus der vielfältigen literarischen Szene des
Landes vor. „Unser Weg zur Teilnahme als Ehrengastland der Leipziger Buchmesse war nicht leicht zu nehmen“, bilanziert Alexandru Popescu vom rumänischen Kulturinstitut.
„Aber heute schauen wir auf Dutzende von Übersetzungen rumänischer Werke ins
Deutsche, wir freuen uns über eine Lawine an Medien-Berichten und die breite öffentliche Rezeption des Literaturlands Rumänien, und wir sehen die großen Besucher-Ströme an unserem Buchmesse-Stand. Daher haben wir heute Anlass zu großer Freude und sind zuversichtlich, dass sich die rumänische Literatur am deutschsprachigen Buchmarkt auch in Zukunft stark behaupten wird.“ Viele der nach Leipzig angereisten Schriftsteller betonten die Bedeutung von Demokratie sowie von Presse- und Meinungsfreiheit, die sie in ihrer Heimat teils bedroht sehen.
Diese Werte spielten auch in den Debatten des Programmschwerpunktes „Europa21 –
Denk-Raum für die Gesellschaft von morgen“ eine Rolle. „Sind wir wirklich die Besten?“
fragten die 25 internationalen Gäste aus Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft und
Medien von „Europa21“. Sie diskutierten über Solidarität und Partnerschaft innerhalb
Europas sowie die unterschiedlichen Auffassungen von Geschichte und Zukunft des
Kontinentes. Die von dem Journalisten und Autor Mohamed Amjahid kuratierte
Veranstaltungsreihe wurde 2018 zum dritten und letzten Mal von der Robert Bosch
Stiftung und der Leipziger Buchmesse veranstaltet. „Aus dem Leben der Anderen“
erzählten die insgesamt 30 Autoren, die zur 10. Auflage der Themenreihe des
europäischen Netzwerkes für Literatur und Bücher TRADUKI, zu Gast waren. Zum
Jubiläum gratulierten Staatsminister für Europa im Auswärtigen Amt, Michael Roth, die
albanische Kulturministerin Mirela Kumbaro-Furxhi und der österreichische Schriftsteller
Christoph Ransmayr.
„In den letzten vier Tagen sind wir Büchern und Büchermachern um die ganze Welt
gereist, sind Teil intensiver Begegnungen geworden und haben anregende Debatten
geführt. Dabei waren wir auch politisch wie noch nie zuvor. Schon im Vorfeld wurde das
Thema Meinungsfreiheit intensiv diskutiert. Die friedlichen, wenn auch lautstarken
Protestaktionen waren ein Zeichen dafür“, so Oliver Zille, Direktor der Leipziger
Buchmesse. „Insgesamt können wir nach diesen vier Tagen einmal mehr auf die Literatur vertrauen. Sie setzt sich ein – für Vielfalt und Toleranz. Und das freut mich sehr.“

Wir wollen reden! –

Großes Interesse am neuen Forum Politik- und Medienbildung
Die diesjährige Buchmesse war von politischen Debatten geprägt wie kaum eine
Veranstaltung zuvor. Auch in Halle 2 wurde im neuen Forum Politik- und Medienbildung
lebhaft debattiert. You-Tube-Stars, Politiker und Influencer stellten immer wieder die
Frage: Wie können sich junge Menschen stärker in die Ausgestaltung unserer Demokratie einbringen? Gemeinsam mit Kindern- und Jugendlichen entwickelten sie spannende Entwürfe für das gesellschaftliche Miteinander.

Literatur live! – Begegnung mit dem Wort

Eine wahrhaft lebendige Umarmung mit dem Buch war beim Lesefest Leipzig liest zu
erleben. 3.600 Mitwirkende präsentierten ihre aktuellen Werke und luden Besucher in
fantastische, spannende oder unterhaltsame Welten ein. Hautnah konnten Literaturfans
Autoren, ob Debütant oder weltberühmt und preisgekrönt, begegnen. Dazu gehörten auch ausgezeichnete Autoren wie die Gewinner des Preises der Leipziger Buchmesse 2018.
Für ihre herausragenden Werke wurden in diesem Jahr gleich vier Autoren prämiert. In
der Kategorie Übersetzung erhielten Sabine Stöhr und Juri Durkot den Preis für ihre
gemeinsame Übersetzungsleistung, Karl Schloegel wurde in der Kategorie Sachbuch
ausgezeichnet. In der Kategorie Belletristik erhielt Esther Kinsky den Preis der Leipziger
Buchmesse.

Manga-Comic-Con erlebt erfolgreiche 5. Auflage   

Eine besonders bunte Welt der Literatur öffnete sich einmal mehr in Halle 1. Zur 5.
Auflage der Manga-Comic-Con kamen 104.000 Besucher (2017: 105.000 Besucher). Die zahlreichen Ehrengäste feierten mit den tausenden Cosplayfans ausgelassen den runden Geburtstag der Convention und zeigten einmal mehr, wie vielschichtig und
leidenschaftlich die Welt der Geschichten ist.

Die Buchwelt von Morgen: Fachbranche diskutiert Zukunftsthemen

Für den gestressten Messebesucher gab es in Halle 4 direkt Abhilfe. Am Stand der
Niederlanden und Flandern verschrieb der Buchdoktor – je nach Leiden der Besucher –
das passende Werk. Der Auftritt war einer von vielen innovativen Angeboten, Literatur
ganz anders zu entdecken. Mehr davon gab es in Halle 5 im Neuland 2.0. insgesamt 13
Unternehmen zeigten hier, ihre Businessideen für die Buchbranche von morgen. Mit über 1.000 Veranstaltung war die Leipziger Buchmesse einmal mehr Treffpunkt der
Fachbranche. Mit spannenden Veranstaltungen wie der Autorenrunde, dem
bücher.macher-Forum oder dem Deutschen Lehrertag stellten Experten die Themen der Zukunft vor.
Die kommende Leipziger Buchmesse, 25. Leipziger Antiquariatsmesse und
6. Manga-Comic-Con finden vom 21. bis 24. März 2019 statt. Gastland der Leipziger
Buchmesse 2019 ist Tschechien,
Textquelle: Pressestelle Leipziger Buchmesse

Schreibe einen Kommentar