Sicherheit auf der Frankfurter Buchmesse 2017- ganz gross

Sicherheit auf der Frankfurter Buchmesse 2017- ganz gross
Keine Rucksäcke – große Vorfreude: Tipps für den sicheren Messebesuch

Das Thema Sicherheit hat bei der Frankfurter Buchmesse (11.-15. Oktober 2017) höchste Priorität. Auch in diesem Jahr unternimmt die Messeleitung alles, um den Ausstellern einen erfolgreichen und sicheren Messeauftritt zu ermöglichen. Fachbesucher und Besucher aus dem In- und Ausland können sich mit etwas Vorbereitung auf einen reibungslosen und sicheren Messebesuch freuen.

Um die Sicherheit der größten internationalen Buchmesse zu gewährleisten, stimmt sich das Team der Frankfurter Buchmesse eng mit verschiedenen Partnern ab: der Polizei Frankfurt, der Messe Frankfurt und einem ihr beauftragten, privaten Sicherheitsunternehmen sowie der städtischen Feuerwehr und den Rettungsdiensten. Die Sicherheitsvorkehrungen werden an die jeweils aktuelle Lage angepasst.

Gemeinsam mit den Partnern wurde ein Sicherheitskonzept für die Tage des Auf- und Abbaus sowie für die Messetage entwickelt. Während der Aufbautage und der gesamten Messezeit werden Fahrzeugkontrollen durchgeführt.

Besucher sollten sich auf Taschenkontrollen an allen Eingängen zum Messegelände einstellen: „Wir empfehlen, Rucksäcke oder Trolleys zuhause zu lassen, da dies die Wartezeiten am Eingang verlängern kann“, sagt Gabi Rauch-Kneer, Geschäftsleitung Messemanagement bei der Frankfurter Buchmesse. „Bitte planen Sie für Ihre morgendliche Anreise zur Messe genügend Zeit ein, da es zu Staus an den Eingängen kommen kann.“ Taschenmesser, Waffen, Nachbildungen von Waffen und auch Reizsprays müssen zuhause bleiben.

Darüber hinaus werden uniformierte Polizeibeamte und der Sicherheitsdienst in allen Messehallen während der Öffnungszeiten im Einsatz sein.

An zentraler Stelle auf dem Messegelände befindet sich das Operation and Security Centre, in dem Vertreter der Polizei, der Messe Frankfurt, des Ordnungsdienstes, der Feuerwehr und der Rettungsdienste den Verlauf der Messe auch per Videokameras überwachen und im engen Austausch mit den Einsatzkräften in den Hallen und auf dem Gelände sowie natürlich auch mit dem Büro der Messeleitung stehen.
Textquelle: Frankfurter Buchmesse

Leipziger Buchmesse 2017 – morgen trifft sich die Lesewelt in Leipzig

Leipziger Buchmesse 2017 – morgen trifft sich die Lesewelt in Leipzig

Leipziger Buchmesse: Inspiration für die Literaturvermittlung von morgen trifft erlesene Literatur von heute

Die Buch- und Medienbranche erlebt einen rasanten Veränderungsprozess. Gleiches gilt für die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten. Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Welche Innovationen stehen für die Literaturvermittlung von morgen zur Verfügung? Was hält Europa zusammen und welche Rolle können Staaten wie die Republik Litauen und ihre Künstler, Verleger und Literaten dabei spielen? Das können Fachbesucher und Leser gleichermaßen vom 23. bis 26. März zur Leipziger Buchmesse im Dialog mit 3.300 Mitwirkenden in 3.400 Veranstaltungen erfahren und diskutieren.

„Die Leipziger Buchmesse geht 2017 mit 2.493 Ausstellern aus 43 Ländern (2016: 2.250 aus 42 Ländern) an den Start“, erklärt Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. „Sie profitiert stark davon, dass sie sich konzeptionell mit dem Fachprogramm autoren@leipzig, der Bloggerkonferenz und dem Startup-Village Neuland 2.0 auf den digitalen Wandel eingestellt und somit als Innovationsschau sowie Branchenbarometer etabliert hat. Gleichzeitig garantiert sie Verlagen eine anhaltend starke Besucherresonanz mit einem lesefreudigen, medienaffinen und zahlungskräftigen Publikum“.

Die Zukunft im Blick

Zukunftsweisende Ideen für die Buch- und Medienbranche sowie für jeden potenziellen Nutzer zeigen 15 ausgewählte Startups im Neuland 2.0. Sie stellen in Leipzig unter anderem eine Open-Source-Software für den gesamten Prozess der Buchherstellung, eine kuratierte Talentplattform zur Vernetzung von Autoren und Verlagen oder mit Klang und Licht erweiterte Leseerlebnisse vor.

Literaturvermittlung im virtuellen Raum stärken: Erstmals bietet die Leipziger Buchmesse dafür, gemeinsam mit dem Leipziger Unternehmen Thadeus Roth, ein transmediales Erzählprojekt an, das Inhalte über verschiedene Alltagsmedien direkt zum Leser bringt. Zusätzlich startet die Leipziger Buchmesse die Social-Media-Kampagne „Autoren-Shelfie mit deinem Buch“ als einen ersten Piloten zum Aufbau einer Autoren-Community.

Ebenfalls zum ersten Mal wird das Programm von 25 Foren der Leipziger Buchmesse per Audiostream live übertragen. Mehr als 1.500 Lesungen, Vorträge und Diskussionen werden schon während der Leipziger Buchmesse als Podcasts verfügbar sein. Wer eine Veranstaltung verpasst hat, kann sich diese im digitalen Archiv unter www.voicerepublic.com heraussuchen, direkt online anhören oder per RSS-Feed aufs Smartphone herunterladen.

Inspiration für die Buch- und Medienbranche

An Buchhändler, Verleger, Autoren, Lektoren, Übersetzer und Blogger richtet sich das vielfältige Fachprogramm. Im Mittelpunkt stehen die Fragen: Wie kann eine zeitgemäße Literaturvermittlung aussehen? Welche neuen technischen Möglichkeiten stehen für die Vermittlung ihrer Inhalte und den Vertrieb ihrer Werke zur Verfügung? Wie können Autoren und Blogger ihre Netzwerke verstärken?

Antworten darauf finden Buchhändler unter anderem in einer neuen Veranstaltungsreihe zum Thema lokale Allianzen für Leben und Einkaufen in der Innenstadt „Wohin? Läuft? Der? Kunde?“. Insbesondere an Verleger richtet sich das bücher.macher-Podium „How Indie Are You?“. Die ersten future!publish-Nachwuchstage nehmen die Zukunft des Publizierens ins Visier. Literaturschaffenden – Autoren wie Lektoren – steht unter dem Label autoren@leipzig ein Fachprogramm mit mehr als 150 Veranstaltungen, darunter die 5. Leipziger Autorenrunde, zur Verfügung. Die buchmesse:blogger sessions 17 laden zum zweiten Mal Literaturblogger ein. Um die Sprachvermittlung über alle Grenzen hinweg drehen sich die Veranstaltungen im Übersetzerzentrum.

Bildung im Fokus

Vom 23. bis 26. März öffnet mit dem „Fokus Bildung“ der Leipziger Buchmesse Deutschlands größtes Klassenzimmer seine Tore. Rund 32.000 Lehrer und Erzieher sowie etwa 29.000 Schüler treffen unter dem Motto „Man lernt ein Lesen lang“ zusammen. Sie gehen auf der größten Veranstaltung zu Leseförderung und Medienbildung im deutschsprachigen Raum auf Entdeckungsreise und bilden sich weiter.

Musikpädagogischer Höhepunkt ist der Auftritt des chinesischen Pianisten Lang Lang in der Messehalle 4. Anlässlich des zweiten Musiklehrertages der Leipziger Buchmesse lässt er das Publikum an seiner Begeisterung und seinem modernen Zugang zur Musikpädagogik teilhaben.

Neu im Fokus Bildung: das Thema Politik und Schule zu Bildungspolitik und politischer Bildung. Die gleichnamige Themenreihe nimmt ab 2017 vorwiegend politische Bildung im Unterrichtsalltag unter die Lupe. Unter anderem tauscht sich Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth unter der Überschrift „Demokraten fallen nicht vom Himmel – was soll und kann politische Bildung in der Schule leisten?“ mit Vertretern aus Wissenschaft und Schule aus. Im Fokus der Diskussion stehen die Herausforderungen im Politikunterricht wie der Umgang mit extremen Meinungen.

Bühnen frei für Europas größtes Lesefest

Nicht zuletzt bietet Leipzig liest mit seinen 3.300 Mitwirkenden in 3.400 Veranstaltungen auf insgesamt 571 Bühnen zahlreiche Inspirationen für die Buchprojekte von morgen und die zukünftige politische Entwicklung.

„Die Leipziger Buchmesse mit Europas größtem Lesefest Leipzig liest gehört zu den wichtigsten und größten Podien für den freien Meinungs- und Gedankenaustausch im gesamten deutschsprachigen Raum“, sagt Oliver Zille, Direktor der Leipziger Buchmesse.

Den Anfang macht alljährlich die feierliche Eröffnung der Leipziger Buchmesse, wo traditionell der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung verliehen wird. In diesem Jahr wird der französische Autor Mathias Enard für sein Werk „Kompass“ ausgezeichnet. Zu Gast sind Liana Ruokytė-Jonsson, Kulturministerin der Republik Litauen; Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen; Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig; Heinrich Riethmüller, Vorsteher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels e.V.; sowie Laudatorin Dr. Leyla Dakhli.

Europas größter Lesesaal lädt das Publikum zu unzähligen Begegnungen mit dem gelesenen und gesprochenen Wort ein. Ein Höhepunkt ist der Große Leipzig liest-Abend im Jugendstilsaal in der KONGRESSHALLE am Zoo Leipzig mit Martin Suter, Jostein Gaarder und Thomas Brussig. Literaturfans können sich zudem auf Neuerscheinungen etwa von Zsuzsa Bánk, Sabine Ebert, Doris Knecht, Eva Menasse, Jan Wagner oder Volker Kutscher, Jussi Adler-Olsen, Markus Heitz und Kai Meyer freuen. Leipzig liest unabhängig, ob im Forum „Die Unabhängigen“, in der UV – der Lesung der unabhängigen Verlage oder der Langen Leipziger Lesenacht L3. Preiswürdige Literatur gilt es zur Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse am 23. März in der Glashalle zu entdecken.

Einen Blick zurück auf Martin Luther, die Reformation vor 500 Jahren und ihre Auswirkungen auf die heutige Gesellschaft wirft die Themenreihe Reformation etwa mit dem neuen Roman von Feridun Zaimoglu oder dem Auftakt der bundesweiten Poetry Slam-Reihe „machtWORTE!“. Spannende literarische und gleichermaßen politische Lesungen und Debatten versprechen auch die Themenreihe „Traduki. Das europäische Netzwerk für Literatur und Bücher“ mit insgesamt 20 südosteuropäische Autoren unter der Überschrift „Nicht Ost, nicht West – die Alchemie des Balkans“ sowie die Auftritte von Mathias Enard, Alfred Grosser oder Claudio Magris.

Eine besondere Premiere feiert die Leseinsel „Buchkunst & Grafik“ am 23. März um 14:30 Uhr. Verleger, Kurator und Ausstellungsdesigner Gerhard Steidl spricht unter dem Titel „Print is not dead” über die Themen Digital versus Analog, Qualität und Handwerk sowie über das Vermächtnis Johannes Gutenbergs – eigene Erfahrungsberichte und Einblicke in den Alltag des berühmten Verlegers inklusive.

Lesespaß für die ganze Familie: Die Leipziger Buchmesse schreibt kleine Leser ganz groß. Wenn Leipzig wieder zum Paradies für hunderttausende Lesefreunde wird, richten sich zahlreiche Veranstaltungen im Kinder- und Jugendprogramm von Lesungen über Mitmachangebote bis hin zu Autogrammstunden gezielt an die jungen Generationen.

Schwerpunktland Litauen: rund 100 Künstlerinnen und Künstler in Leipzig zu Gast

An die Leipziger Buchmesse-Tradition des freien Wortes knüpft auch Litauen – Schwerpunktland der Leipziger Buchmesse 2017 – mit seinem rund 60 Veranstaltungen umfassenden Programm an. Rund 100 Mitwirkende präsentieren in Leipzig Literatur, Kultur und Gesellschaft des baltischen Landes. Sie beleuchten die Identität des modernen europäischen Staates im Spiegel von Literatur und Poesie und bringen litauische Sichtweisen in den europäischen Dialog ein.

Die litauischen Autorinnen und Autoren reisen mit 26 Neuerscheinungen im Gepäck an. Moderne Romane und Erzählungen von Renata Šerelytė, Giedra Radvilavičiūtė oder Undinė Radzevičiūtė gibt es beispielsweise in der Nacht der litauischen Literatur im Schauspiel Leipzig zu entdecken. Und Jan Wagner präsentiert in der Nacht der litauischen Poesie herausragende Lyrik von Rimvydas Stankevičius, Antanas A. Jonynas, Sigitas Parulskis, Laurynas Katkus oder Eugenijus Ališanka. Neu übersetzte Klassiker wie Kristijonas Donelaitis, Jurgis Kunčinas und Antanas Škėma werden in Leipzig ebenso vorgestellt wie Litauens junge Autorengeneration. Auf gleich mehreren Podien ist zudem der litauische Dichter und Menschenrechtler Tomas Venclova zu Gast. Für das Programm zeichnet Aušrinė Žilinskienė, Direktorin des Lithuanian Culture Institute, verantwortlich.

WIR in Europa

Europa21 – Denkraum für die Gesellschaft von morgen, der Programmschwerpunkt der Robert Bosch Stiftung und der Leipziger Buchmesse, fragt zu seiner zweiten Auflage nach dem „WIR in Europa“. Kernfragen des diesjährigen Programms sind: Was sagen die politischen und gesellschaftlichen Diskurse über uns aus? Deckt sich unser Handeln in der Realität mit unserem Selbstbild als Europäer in der Theorie? Kulturschaffende und Wissenschaftler halten dem Publikum in sechs Salongesprächen, einer Autor*innenwerkstatt und dem interaktiven Theaterabend FUCK YOU, Eu.ro.Pa! / Fuck you Moldova! den Spiegel vor und laden zum Mitdiskutieren ein. Mit dabei sind unter anderem der ehemalige Direktor des Londoner Victoria and Albert Museum und designierte ifa-Präsident Martin Roth, die Schauspielerin Katja Riemann oder die türkische Journalistin Banu Güven. Inhaltlich gestaltet und konzipiert wird Europa21 2017 von der Kuratorin Esra Küçük, die als Leiterin des Gorki Forums am Berliner Maxim Gorki Theater für kritisch-konstruktive Diskurse zuständig ist.

Die Highlights der Manga-Comic-Con 2017

Im März wird Leipzig wieder zum Mekka der Manga-, Comic- und Anime-Community. Zur vierten Auflage der Manga-Comic-Con mit 294 Ausstellern haben sich zahlreiche internationale Ehrengäste angekündigt, darunter Yusei Matsui, Kyoko Kumagai, Mike Deodato, Michael Witwer und Scott Koblish. Musikalisch wird es bei den Auftritten der Anime- und Pop-Sängerin Desi am Messe-Samstag und -Sonntag auf der Großen Bühne in Halle 1. Zudem erwarten die Besucher zahlreiche Fachveranstaltungen, kreative Workshops sowie der Bereich MCC Kreativ, in dem über 130 Künstler ihre Werke und Produkte präsentieren. Zum besonderen Highlight wird auch in diesem Jahr der Leipziger Cosplay Wettbewerb. Am Messe-Samstag ab 14:30 Uhr haben teilnehmende Cosplayer die Chance, die Jury in einem fünfminütigen Auftritt von ihrem Kostüm und ihrer Performance zu überzeugen. Organisiert wird der Wettbewerb der Manga-Comic-Con in Zusammenarbeit mit animexx e.V.. Weitere Informationen zur MCC 2017 unter: www.manga-comic-con.de.

Einfach sicher: Erweiterte Besucherführung auf dem Messegelände

Jährlich locken das Buch und seine Macher hunderttausende Bücherfreunde nach Leipzig. Die Leipziger Buchmesse reagiert auf das gestiegene Publikumsinteresse mit einer erweiterten Besucherführung, einer veränderten Verkehrsorganisation und einem angepassten Sicherheitskonzept. Für einen schnelleren Zugang werden für Besucher mit Vorverkaufstickets zusätzliche Eingänge zum Messegelände geschaffen. Über diese neuen Eingänge können Besucher mit Vorverkaufstickets alle Hallen auch direkt betreten. Wer mit seinem Ticket einmal den Zutritt zur Leipziger Buchmesse erlangt hat, kann sich innerhalb des gesamten Ausstellungsgeländes frei bewegen. Einfach sicher – unter diesem Motto wird das Sicherheitskonzept der Leipziger Buchmesse an die gestiegenen Anforderungen angepasst. Der Zutritt zum Gelände erfolgt über Sicherheitsbereiche, die den Eingangsbereichen zu den Messehallen jeweils vorgelagert werden. In diesen Bereichen werden Taschen und Gepäckstücke stichprobenhaft kontrolliert. Gäste der Leipziger Buchmesse werden daher gebeten, frühzeitig anzureisen und möglichst auf große Gepäckstücke zu verzichten. Aussteller gelangen über eine Fastlane schnell und pünktlich an ihre Stände. Für Cosplayer wird ein extra Eingang eingerichtet, der zu den beiden Requisitenchecks an Halle 1 bzw. Halle 5 führt. Taschen- und Gepäckkontrollen finden ebenfalls im Pressezentrum am Übergang zur Halle 1 statt.

Über die Leipziger Buchmesse

Die Leipziger Buchmesse ist der wichtigste Frühjahrstreff der Buch- und Medienbranche und versteht sich als Messe für Leser, Autoren und Verlage. Sie präsentiert die Neuerscheinungen des Frühjahrs, aktuelle Themen und Trends und zeigt neben junger deutschsprachiger Literatur auch Neues aus Mittel- und Osteuropa. Durch die einzigartige Verbindung von Messe und „Leipzig liest“ – dem größten europäischen Lesefest – hat sich die Buchmesse zu einem Publikumsmagneten entwickelt. Im Verbund mit der Leipziger Buchmesse öffnet die Manga-Comic-Con (MCC) in Halle 1. Parallel dazu findet die 23. Leipziger Antiquariatsmesse statt.

Textquelle: Pressestelle Leipzig

Tipps und Infos für Autoren: Kleiner Wegweiser für Erst-Autoren

Tipps und Infos für Autoren: Kleiner Wegweiser für Erst-Autoren

Tipps und Infos für Autoren: Kleiner Wegweiser für Erst-Autoren

In dieser kostenfreien Broschüre finden vor allem Erst-Autoren als sogenannte Grundorientierung einige relevante Infos über Lektorat, Selbstverleger, Verlagssuche, Rechtliches sowie Linklisten.

Preis:

ebooksofa liest heute dieses ebook…

Die Blutschule – ein Thriller von Max Rhode oder auch Fitzek genannt.

Die Blutschule – ein Thriller von Max Rhode oder auch Fitzek genannt.

Erschienen im Lübbe – Verlag

Spiegelbestseller

Als begeisterter Thrillerleser bin ich immer auf der Spur, wenn ich lese, dass Sebastian Fitzek ein Buch auf den Markt bringt. Es war das erste mal, mit dem Buch: "Das Joshua Profil", dass ich nicht so hin und weg war, von dem Autor und seinem ansonsten spannenden Schreibstil.

Durch das Buch Das Joshua Profil bin ich auf den Thriller: die Blutschule, gestoßen. Selbstredend , dass diese Ausgabe auch in meine Fitzek -Buchsammlung musste. Warum ist mir dies nicht bewusst gewesen? Kein Ahnung, eventuell fand ich keine Beziehung zwischen den genannten „Autoren“. Und das Max Rhode – gleich Sebastian Fitzek ist, war mir nicht klar.

Ja, es heißt, dass Sie die Blutschule zuerst lesen sollten, aber egal. Fazit ist, beide Bücher sind für mich ein klein wenig enttäuschend. Das Buch liest sich rasch, behandelt ein, wie ich finde, sehr heikles Thema (Gewalt gegen Kinder). Und dennoch, es packte mich nicht richtig.

Es ist mehr ein Horrobuch als ein Thriller. Gar nicht mein Fall! Es wird an mir liegen, denn wie ich schon hörte sind viele Menschen von „die Blutschule“ begeistert. O.K. Sorry, lieber Sebastian Fitzek, Deine Bücher werde ich immer kaufen, auch wenn ich nicht alle super finde, aber ein Buch von Max Rhode findet den Weg nicht mehr in meinen Bücherschrank.

Persönlich kann ich nur sagen, bilden Sie sich Ihre Meinung. Evtl. ist es was für Sie als Urlaubslektüre und man lässt es dann wie gewohnt an der Leseecke in der Empfangshalle liegen.

Viel Spaß!

13 gegen das Sommerloch: 13 Autoren – 13 Geschichten – 13 x Lesespaß

13 gegen das Sommerloch: 13 Autoren – 13 Geschichten – 13 x Lesespaß

13 gegen das Sommerloch: 13 Autoren - 13 Geschichten - 13 x Lesespaß

13 Autoren – 13 Geschichten – 13 x Lesespaß
„Mittsommer“ von Cornelia Briend – Brocéliande – Eine Nacht voller Zauber““Ein guter Mensch“ von Jana Zenker – Von einem, der mir den Spiegel vors Gesicht hielt“Kettenwolf“ von Ehrhard Schümmelfeder – Ein Mann auf der Flucht. Er läuft um sein Leben …“Als der Mond die Arbeit niederlegte“ von Mona Frick – Seht, was dann geschah!“Wach auf, Dornröschen“ von Claudia Rimkus – Auf Umwegen zum Glück“Eisblumenzeit“ von Agnes M. Holdborg – Wie doch

Preis:

ebooksofa stellt heute vor…..

ebooksofa wünscht Allen ein Frohes Weihnachtsfest

ebooksofa wünscht Allen ein Frohes Weihnachtsfest 

Auf diesem Wege möchten wir von ebooksofa allen Lesern, Fans, Verlagen, Autoren, Selfpublishern, Freunde und uns Wohlgesinnten ein wundervolles und geruhsames Weihnachtsfest 2014 wünschen.




 

 

Ebooksofa auf dem Self-Publishing-Day in Wuerzburg

Ebooksofa auf dem Self-Publishing-Day 2014 in Würzburg

Ebooksofa sagt HalloWir schreiben, Samstag, den 12.04.2014 und Ute und ich sitzen schon morgens im Auto? Was war geschehen, dass ebooksofa an einem Samstag das Haus verlässt? Es muss einen Grund haben….

..und so war es auch. Obwohl zu einer unchristlichen Zeit der aufdringliche Wecker sich meldete, bin ich doch mit großen Erwartungen aufgestanden. Was wird dieser Tag wohl bringen, die Gedanken sind berechtigt, denn es ist die 1.Veranstaltung für Self Publisher überhaupt. (Wer mit diesem „Neuwort“ nichts anfangen kann, am Ende eine Wikipedia-Übersetzung)

Die Speaker für diesen Tag eine interessante Mischung. Und das Beste – ebooksofa hat sozusagen ein Heimspiel. Würzburg ist in 50Minuten mit dem Auto zu erreichen. Also bessere Vorzeichen gibt es doch gar nicht.

Gleich zu Beginn ein großes Lob an den Veranstalter –neuDenken -, die Auswahl der Location war wirklich sehr gut, da im Umfeld keinerlei Parkplatznot herrscht.

Und die Lage gigantisch – nur ein Katzensprung vom Main mit seiner einladenden Gastronomie entfernt. Das war gelungen. Aber zurück zum Tag….

Vor Ort herzlichst empfangen startete man in den Self-Publishing-Day. Man spürte im ganzen Raum Neugierde pur und konnte mit Begeisterung feststellen. „Ja, es ist Interesse zu dem Thema vorhanden“, füllte sich doch der Vorraum innerhalb kürzester Zeit mit zahlreichen Menschen.

Und hierzu muss ich leider einen Kritikpunkt angeben. Die Zahl der Aussteller war wirklich sehr, sehr überschaubar und hat nichts mit der Ankündigung einer Messe zu tun. Hier hätte ich mir schon mehr gewünscht. Ich kann nur hoffen, dass dies beim nächsten Mal besser wird, oder es wird ganz auf Aussteller verzichtet.

Ich möchte Sie liebe Leser und Leserinnen von ebooksofa jetzt auch nicht mit detaillierten Äußerungen zu den einzelnen Vorträgen und Workshops langweilen. Soviel sei kurz gesagt, dieser Punkt ist noch ausbaufähig. Aber was soll es, es heißt ja, man wächst mit seinen Aufgaben und diverse Schwachstellen kann man bis zum nächsten Jahr (so hoffe ich) ausmerzen.

Sehr positiv waren allerdings die vielen netten Kontakte, welche sich über den Tage ergeben haben. Unterschiedlicher konnten diese nicht sein. Lernte ich eine super sympathische Kinderbuchautorin, namens Elfi Schöniger kennen. Wir hatten wirklich Spaß und soviel sei verraten, in Kürze werde ich die Autorin auf ebooksofa näher vorstellen.

Oder….Joachim Berger. Autor und Herausgeber des Büchleins: „Leben mit Limit“. Erprobte und naturgemäße Alternativ-Therapie der Multiplen Sklerose. Ein sehr bemerkenswerter älterer Herr, der seit Jahrzehnten gegen diese MS-Krankheit ankämpft. Obwohl man ihm, bzw. damals seinen Eltern sagte, dass er nur eine Lebenserwartung von 32 Jahren hat. Sein Leben war gespickt von Missmut, Mobbing und Ungerechtigkeiten. Aber er ist dagegen angegangen. Näheres zu lesen in seinem Buch: Leben mit Limit.

Ich kann nur sagen: „Herr Berger, machen Sie weiter so. Zeigen Sie es allen“. 

Hier ein Link zu seinem Buch

Oder…Michael Lutz, Autor und Herausgeber des Thriller mit Science Fiction Gehalt, BRAIN SHOTwir wissen, was Du denkst. Dieses Buch ist bereits der zweite Roman des Autors. Neugierig wie ich nun mal bin, wollte ich wissen, wie lautete der Titel seiner ersten Ausgabe. Aber dies ist ja nicht schwer, dank Amazon. Mit einigen sehr guten Bewertungen steht da: Gromek – die Moral des Tötens.  (Kompliment)

Über sein neuestes Werk, Brain Shot kann ich mich hier noch nicht äußern, da ich es erst noch lesen werde. Mein Interesse ist allerdings geweckt. Ist es meistens doch wirklich spannend, wenn man den Autor kennengelernt hat und nun sein Werk in den Händen hält. Es ist einfach anders….

Aber ich möchte schon mal einen Link zu Brain Shot setzen.

Ja und da waren noch, noch, noch……. Ich kann die vielen netten Gespräche und neuen Kontakte leider nicht alle hier vorstellen.

Kurzum:

Der Self-Publisher-Day 2014 war sehr interessant und ich freue mich auf 2015 zum nächsten Day. Irene von ebooksofa

Würzburg, immer ein Besuch wert

PS: Fast hätte ich es noch vergessen, Quelle: Wikipedia zu: Selfpublisher

Selbstverlag (auch: Eigenverlag, Self-publishing) bezeichnet die Herausgabe eines Buchs oder anderer Publikationen durch einen Autor selbst, der damit zum Selbstverleger (auch: Self-publisher) wird. Nach bisheriger Lesart macht ein Selbstverlag auch die Begründung eines gewerblich angemeldeten Unternehmens für die Veröffentlichung eigener Publikationen notwendig, das dann allerdings nominell wiederum als „Verlag“ und nicht als „Selbstverlag“ auftritt. Doch Selbstverleger können im deutschsprachigen Raum die gewerbliche Anmeldung u. a. auch durch Bezahlverlage umgehen – seit den 1980ern mittels so genannter „Druckkostenzuschussverlage“ und seit etwa 2010 direkt über die Self-Publishing-Plattformen.