Die Wächter von Avalon, entdeckt auf der Leipziger Buchmesse 2013

Die Wächter von Avalon, entdeckt auf der Leipziger Buchmesse 2013 
von ebooksofa.

Ja und man kann sagen, schon alleine der Stand des familia Verlag, wo Die Wächter von Avalon präsentiert wurde, hat einen in den Bann gezogen. Das Cover sehr ansprechend und geheimnisvoll. Zuerst beim Lesen dachte ich mir, o.k. Ich glaube dass ist kein Buch für Dich, dafür bist Du zu alt. Doch ich kämpfte mich über die ersten Hürden und ich muss sagen: Sehr spannend! – Sehr lesenswert! Und man kann es wirklich empfehlen….
Viel Spass mit den Wächtern von Avalon.

 

Hier eine kleine Leseprobe, einfach den Link anklicken:

http://www.familia-verlag.de/inhalt/assets/files/Leseprobe_WaechterVonAvalon.pdf

Und wenn Sie ein Interview mit der Autorin Amanda Koch lesen wollen. Hier bitte!

http://www.familia-verlag.de/inhalt/assets/files/Interview_Amanda_Koch.pdf

Die Wächter von Avalon zum kaufen bei Amazon

Die Wächter von Avalon: Die Prophezeiung

Kronhardt von Ralph Dohrmann bedarf keiner großen Worte

 

Kronhardt von Ralph Dohrmann bedarf keiner großen Worte

 Hallo und guten Tag,

Kronhardt wurde zu recht in diesem Jahr auf der Leipziger Buchmesse 2013 nominiert. Wir finden es ist schon ein wirklich außergewöhnliches Buch, welches nicht vieler Worte bedarf, denn Sie sollten es einfach lesen.

Es wird sehr viel über Kronhardt geschrieben und doch muss man sich selber zu diesem Buch, welches im Ullstein Verlag erschienen ist ein Bild machen.

 

Es ist aufregend und zugleich findet man die Sprache seltsam. Lassen Sie sich in Kronhardt hineinfallen, wenn Sie sich mal in Ihrer Lieblingsbibliothek befinden.

Ja, es kommt selten vor, dass so argumentieren, aber nach einigen heißen Diskussionen hier bei ebooksofa denken wir ist dies der bessere Weg. Lassen Sie sich darauf ein und über einige Kommentare zu diesem Buch von Ihnen würden wir uns sehr freuen. Viel Spaß beim Entdecken von Kronhardt.

Aus dem Klapptext von Kronhardt

In der Maschinenstickerei Kronhardt&Sohn rattern nach dem Krieg die Maschinen, als wäre nichts gewesen. Willem, einziges Kind der Firmenerbin, wächst unter der strengen Kontrolle von Mutter und Stiefvater auf. Früh geht er auf Distanz, sucht seine Freiheit auf ausgedehnten Ausflügen in die Natur und in der Begegnung mit ganz unterschiedlichen Menschen. In bewegenden Bildern und einprägsamer Sprache erzählt dieser große deutsche Entwicklungsroman über sechzig Jahre Leben in der Bundesrepublik. Kapitel für Kapitel öffnet sich ein Kosmos aus Ereignissen, Erinnerungen und Blickwinkeln, in dessen Zentrum die Suche des Menschen nach sich selber steht.

Und noch eine Leseprobe von Kronhardt unter:

http://www.ullsteinbuchverlage.de/media/9783550088780.pdf

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Ebooksofa hat Joy Fleming auf der LP-Buchmesse getroffen……

Ebooksofa hat Joy Fleming auf der LP-Buchmesse getroffen……

 Hallo und guten Tag,

hier ist wieder Irene von ebooksofa und lassen Sie mich kurz erzählen, wie es dazu kam, dass ich Joy Fleming auf der Leipziger Buchmesse 2013 traf. Es war schon gegen Mittag und um ehrlich zu sein, waren wir von ebooksofa schon etwas geschafft, da wir bereits seit einigen Stunden schon auf der LP Buchmesse waren und schon einige Lesungen und Gespräche hinter uns hatten.

 

Aber da muss man durch und so „schlenderten“ wir mal zur Entspannung so dahin, bis ich plötzlich stutze. Wie? Joy Fleming hat ein Buch geschrieben……, meine Neugierde war geweckt. Und plötzlich sah ich Sie – live und leibhaftig: Joy Fleming! Wie Sie Bücher signierte umrahmt von Fans….und ich muss sagen, Sie hatte nichts von Ihrer Aura verloren. Unwahrscheinlich sympathisch, und so wie man Frau Fleming eben kennt. Da gibt es kein Süßholzgeraspel, sondern klare Ansagen. Fand ich wirklich toll und ich freue mich für Frau Fleming, dass Sie immer noch
eine große Fangemeinde hat.

Nun aber zu dem Buch, welches im Gerhard Hess Verlag erschienen ist. Der Titel lautet: Über alle Brücken – Erinnerungen. Sehr gelungen ist das Cover, da man beim Betrachten meint, Frau Fleming sieht einen persönlich an. Und ihr verschmitztes Lächeln fordert auf: „Komm lies mein Buch, erfahre meine Erinnerungen, auch wenn ich noch nicht so alt bin….“.

Frau Fleming hat ja einiges in Ihrem Leben schon mitgemacht, was ich in Wikipedia so lesen konnte. Hier der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Joy_Fleming und doch kommt Sie taff daher.

Beim Lesen Ihres Buches „Über alle Brücken“, erfährt man sehr viel Unbekanntes aus ihrem Leben, Informationen, welche selbst nicht Wikipedia erfahren hat. Wie Sie vom Typ nun mal ist sprach sie offen, schonungslos und ehrlich mit einem Journalisten namens Horst Wörner. So kam dieses Buch zu stande

 

Joy Fleming live auf der lp-buchmesse

Fazit: Über alle Brücken – Erinnerungen möchte ich nicht missen entdeckt zu haben. Und das Zusammentreffen wird ebenfalls nachhaltig bleiben. Ich kann nur sagen: Joy Fleming machen Sie weiter so, egal was mache Leute von Ihnen halten…Ihre Fans lieben Sie trotzdem und ich bin überzeugt, auch SIE lieben Ihre Fans…..

Joy Fleming/Horst Wörner Über alle Brücken – Erinnerungen ISBN: 978-3-87336-427-1 

152 Seiten, Preis 18,90 Euro, gebunden mit vielen Bildern

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Wir nennen es Politik von Marina Weisband…

Wir nennen es Politik von Marina Weisband…

 Wir nennen es Politik von Marina Weisband. Ideen für eine zeitgemässe Demokratie.

Alte Männer in grauen Anzügen sitzen in Hinterzimmern und reden über Dinge, von denen sie insgeheim oft überfordert sind.

Sie treffen Entscheidungen, die denen nützen, deren Einfluss am größten ist.

Das ist Demokratie in Deutschland 2012. Marina Weisband zeigt, dass es auch anders gehen kann: verständlich, ehrlich, menschlich und direkt.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Die Preistraeger der Leipziger Buchmesse 2013 sind….

Die Preistraeger der Leipziger Buchmesse 2013 sind..

 

LEIPZIGER BUCHMESSE (14. bis 17. März 2013) Quelle: Pressestelle – Leipzig, 14. März 2013

 Der Preis der Leipziger Buchmesse 2013 geht an David Wagner,

Helmut Böttiger und Eva Hesse 

Zum neunten Mal wurde am 14. März 2013 der Preis der Leipziger Buchmesse in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben.

Die Jury unter dem neuen Vorsitzenden Hubert Winkels entschied sich für:

 Kategorie Belletristik

David Wagner

Leben

Rowohlt Verlag

 Zur Begründung:

Wie hält man sich den Tod vom Leib? David Wagners erfundener Leidensbericht – oder durchlittene Erfindung – stellt diese Frage und führt zugleich eindrucksvoll vor, wie’s geht: mit Witz und Ironie, mit tapferem Trotz und Understatement – und mit Sinn für das Banale, die "kleinen Klinikfreuden", alles, was den Kranken ans Leben bindet, und dazu gehört auch der Speisezettel. Das selbstverständliche Nebeneinander von Leben und Tod, von Leichtsinn und schwerer Not, von Angst und Genuss macht den Krankenhausalltag aus.

 Der Autor:

David Wagner, 1971 geboren, veröffentlichte im Jahr 2000 seinen Debütroman "Meine nachtblaue Hose" (Alexander Fest Verlag). Sein Roman "Vier Äpfel" (Rowohlt Verlag) stand auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2009. Der Autor wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Walter-Serner-Preis und dem Georg-K.-Glaser-Preis. David Wagner lebt in Berlin.

 Kategorie Sachbuch/Essayistik

Helmut Böttiger

Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb

Deutsche Verlags-Anstalt

 Zur Begründung:

Nie kapituliert Böttiger vor der Fülle der Anekdoten, um so plastischer treten markante Situationen wie die Kirke-Episode hervor, in der Ingeborg Bachmann 1954 Landser und Avandgardisten am Cap Circeo bei Rom versammelt. In Szenen wie diesen verdichtet sich ein Grundzug dieses vielstimmigen, klug komponierten Buches: Sein Autor erzählt die Geschichte der Neuformierung der Literatur und Erfindung des Literaturbetriebs in Deutschland nach 1945 mit dem Sensorium des Lesers und Kritikers – und mit den Mitteln der Literatur selbst.

 

Der Autor:

Helmut Böttiger, geboren 1956, ist einer der renommiertesten Literaturkritiker des Landes. Nach Studium und Promotion war er als Literaturredakteur unter anderem bei der Frankfurter Rundschau tätig. Er lebt als freier Autor und Kritiker in Berlin. Zuletzt veröffentlichte er "Nach den Utopien. Eine Geschichte der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" (Szolnay 2004) und "Celan am Meer" (mare 2006). 2012 erhielt er den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik.

 

Kategorie Übersetzung

Aus dem amerikanischen Englisch von Eva Hesse

Ezra Pound: Die Cantos

Arche Literatur Verlag

 Zur Begründung:

Mit der großen zweisprachigen Ausgabe der "Cantos" im Arche-Verlag liegt nun ihr lebenslängliches Work in Progress, ihr großes Übersetzungs-, Vermittlungs- und Erklärungswerk in Sachen Ezra Pound vollständig und gerundet vor. Für diese besondere Leistung, die das Zeug zur Legende besitzt, erhält Eva Hesse den Preis der Leipziger Buchmesse in der Sparte Übersetzung.

 Die Übersetzerin:

Eva Hesse, 1925 in Berlin geboren, hat seit den frühen 50er-Jahren Werke einer Reihe von Dichtern der englischsprachigen Moderne herausgegeben und übersetzt, unter anderem E.E. Cummings, T.S. Eliot und Samuel Beckett. Für diese Arbeiten erhielt sie unter anderem den Übersetzerpreis der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt (1968) und 2012 den Paul Scheerbart-Preis (Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung).

 

 Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013

In das Rennen um den begehrten Preis der Leipziger Buchmesse gingen in diesem Jahr 430 Titel von 141 Verlagen. Die siebenköpfige Kritikerjury unter der Leitung von Hubert Winkels nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013.

 Nominierte Kategorie Belletristik:

 

              Ralph Dohrmann: "Kronhardt" (Ullstein Verlag)

              Lisa Kränzler: "Nachhinein" (Verbrecher Verlag)

              Birk Meinhardt: "Brüder und Schwestern" (Carl Hanser Verlag)

              David Wagner: "Leben" (Rowohlt Verlag)

              Anna Weidenholzer: "Der Winter tut den Fischen gut" (Residenz Verlag)

 

Nominierte Kategorie Sachbuch/Essayistik:

 

              Götz Aly: "Die Belasteten: >Euthanasie< 1939-1945. Eine Gesellschafts-Geschichte" (S. Fischer Verlag)

              Kurt Bayertz: "Der aufrechte Gang: Eine Geschichte des anthropologischen Denkens" (C.H. Beck)

              Hans Belting: "Faces: Eine Geschichte des Gesichts" (C.H. Beck)

              Helmut Böttiger: "Die Gruppe 47: Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb" (Deutsche Verlags-Anstalt DVA)

              Wolfgang Streeck: "Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus" (Suhrkamp Verlag)

 

Nominierte Kategorie Übersetzung:

 

              Eva Hesse: "Die Cantos", aus dem Englischen, von Ezra Pound          (Arche Verlag)

              Maralde Meyer-Minnemann: "Der Archipel der Schlaflosigkeit", aus dem Portugiesischen, von António Lobo Antunes (Luchterhand Literaturverlag)

              Alexander Nitzberg: "Meister und Margarita", aus dem Russischen, von Michail Bulgakow (Galiani Berlin)

              Claudia Ott: "101 Nacht", aus dem Arabischen erstmals ins Deutsche übertragen nach einer Handschrift des Aga Khan Museums (Manesse Verlag)

              Andreas Tretner: "Briefsteller", aus dem Russischen, von Michail Schischkin (Deutsche Verlags-Anstalt DVA)

  Weiterlesen →

Japanische Starzeichner auf der Leipziger Buchmesse 2013

Japanische Starzeichner auf der Leipziger Buchmesse 2013 – ebooksofa freut sich schon!

 

Tite Kubo, Ema Toyama und Atsushi Ohkubo nehmen auf dem „Schwarzen Sofa“ Platz

Leipziger Buchmesse

Große Kulleraugen, bunte Haare und kindliche Gesichter – so sehen die Helden in Mangas und Animes aus. Vor allem junge Menschen zieht dieses Genre magisch an: Jahr für Jahr strömen sie auf die Leipziger Buchmesse, um sich im Rahmen von „Comics in Leipzig“ über die aktuellen Trends auf dem Manga-Markt zu informieren. Mehr als 100 Veranstaltungen rund um das Thema Manga und Anime lassen die Herzen der Fans höher schlagen. In diesem Jahr erwartet die Messebesucher ein besonderes Erlebnis: Die japanischen Starzeichner Tite Kubo, Ema Toyama und Atsushi Ohkubo sind auf der Messe zu treffen.

Was haben die Mangas „Bleach“, „xx me!“ und „Soul Eater“ gemeinsam? Sie stammen aus der Feder der bekanntesten Starzeichner Japans. Tite Kubo, Ema Toyama und Atsushi Ohkubo werden von den marktführenden Manga-Verlagen Carlsen, Egmont und Tokyopop extra zur Leipziger Buchmesse eingeflogen. Sie nehmen auf dem „Schwarzen Sofa“ Platz, signieren ihre Werke und stellen sich den Fragen ihrer Fans.

 

Tite Kubo: 1977 in Hiroshima geboren, gab es für Tite Kubo schon sehr früh nur ein Ziel: Manga-Zeichner zu werden. Seine Erfolgsgeschichte begann 1996 mit dem Debütwerk „Ultra Unholy Hearted Machine“ in einer Sonderausgabe des in Japan meistverkauften Manga-Magazins Shonen Jump. Der internationale Durchbruch gelang Tite Kubo mit der 57-bändigen Serie „Bleach“, die mittlerweile in 30 Sprachen übersetzt wurde.

Ema Toyama: „Tenshi no Tamago“ machte Ema Toyama 2003 zum Shootingstar in der Manga-Szene. Dieser Erfolgsgeschichte folgten die romantischen Mangas „An deiner Seite“, „xx me!“ und „Kami Kami Kaeshi“. Für „xx me!“ wurde die Mangaka 2012 mit dem Kōdansha-Manga-Preis in der Rubrik Best Children‘s Manga ausgezeichnet. Was die junge Zeichnerin von anderen unterscheidet: Sie übernimmt nicht nur die Bildgestaltung ihrer Mangas, sondern schreibt auch die Texte dazu.

Atsushi Ohkubo: Atsushi Ohkubo  hat die „Tokyo Animator“-Schule besucht. Zu Beginn seiner Mangazeichner-Karriere 1999 arbeitete er als Assistent bei Rando Ayamine an dessen Manga „Get Backers“. 2004 katapultierte er sich mit „Soul Eater“ in die erste Liga. Die Serie erscheint seit 2009 bei Carlsen Manga und umfasst bisher 23 Bände im Original.

 Auch deutsche Vertreter der Manga-Szene sind auf der Leipziger Buchmesse zu sehen: Christina Plaka und Marika Paul signieren ihre Werke „Kimi He – Worte an Dich“ bzw. „Royal Lip Service“.

 Zeichentrickfilme für Liebhaber

In diesem Jahr gibt es einen besonderen Hingucker: Im Anime-Kino werden japanische Kultfilme gezeigt, teilweise in Originalfassung (mit Untertiteln). Neben neuen Produktionen sind auch Klassiker wie „Barfuß durch Hiroshima“ aus dem Jahr 1983 auf der Leinwand zu sehen. Im gleichnamigen Manga, der die Grundlage zum Film bildet, verarbeitet der kürzlich verstorbene Mangaka Keiji Nakazawa persönliche und politische Geschehnisse vor, während und nach dem Abwurf der Atombombe auf Hiroshima. Neben der Schilderung der nuklearen Katastrophe kritisiert Nakazawa die Repression des Volkes im damals mit dem nationalsozialistischen Deutschland verbündeten Japan. Live und in Farbe präsentiert sich am 17. März einer der jüngeren Regisseure, Keiichi Hara, auf der Buchmesse in Leipzig. In einem Gespräch gibt er Einblicke in sein Schaffen. Im Anschluss wird sein preisgekrönter Film „Summer Days with Coo", in welchem es um Liebe und Freundschaft geht, auf die Leinwand projiziert. Darüber hinaus stehen die Filme „Die letzten Glühwürmchen“ und „5 cm per Second“ sowie Auszüge aus den Serien „Dragon Ball“ und „Detektiv Conan“ auf dem Programm. 

Im Bereich „Japan@Con“ präsentieren sich Vereine rund um die japanische Kultur mit Veranstaltungen und Aktionen zum Beispiel zur japanischen Papierfaltkunst Origami. Im „Japanischen Teegarten“ können die Besucher bei einer Tasse grünem Tee entspannen oder an einer japanischen Teezeremonie teilnehmen. Der Händlerbereich bietet darüber hinaus allerlei Ausgefallenes für Cosplay-Fans: Von Accessoires bis hin zum Kimono können sie hier alles kaufen, was das Herz begehrt.  

 

Cosplay-Wettbewerbe

 Es wird bunt auf der Messe: Cosplayer aus ganz Deutschland präsentieren bei den Cosplay-Wettbewerben ihre schönsten und ausgefallensten Kostüme. Der Vorentscheid zum European Cosplay Gathering findet am Messesamstag statt. Der Sonntag steht im Zeichen des Leipziger Cosplay-Wettbewerbs. Hier treten Einzel-, Paar- und Gruppen-Cosplayer gegeneinander an. Beide Wettbewerbe werden in diesem Jahr im Saal 1 des Congress Center Leipzig (CCL) veranstaltet.

 Yu-Gi-OH! – Turnier

 Auch dem beliebten Sammelkartenspiel Yu-Gi-OH! wird auf der Leipziger Buchmesse große Aufmerksamkeit zuteil. In Turnieren treten zwei Spieler gegeneinander an und ziehen abwechselnd Karten. Wer die Lebenspunkte des anderen ergattern kann, geht als Sieger hervor. Die genauen Turniertermine werden auf www.comic-in-leipzig.de veröffentlicht.

Quelle: Pressebüro Leipziger Buchmesse.