Wenn Mutter sein, nicht glücklich macht

Wenn Mutter sein, nicht glücklich macht.

Autorin: Christina Mundlos

erschienen im mvg-verlag

Das Phänomen Regretting Motherhood
 

Es gibt Mütter, die ihre Mutterschaft bereuen.

Die Studie „Regretting Motherhood“ der israelischen Soziologin Orna Donath rührte an ein Tabu. Denn unser Mutterbild sagt: Kinder sind das höchste Glück! Dennoch gibt es Frauen, die das Muttersein zutiefst unglücklich macht – obwohl sie gleichzeitig ihre Kinder sehr lieben. 

Ute von ebooksofa hat das Buch gelesen. Hören Sie ins Podcast rein….einfach anklicken

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Hier das Buch gleich zum Bestellen!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Jetset-Bea im Wilden Westen

Jetset-Bea im Wilden Westen

Mit dem Wohnmobil auf der Suche nach den echten Cowboys

Autorin Bea Swietczak

Erschienen im mvgverlag

Jetset-Bea im Wilden Westen, alleine schon der Titel ist klasse, ist ein 240seitiges Taschenbuch. Amüsant geschrieben, also ideal wenn man sich in eine ruhige Ecke verziehen und abschalten möchte. Manche Geschichten sind wirklich zum Schmunzeln. Was eine Frau da so alles erlebt, wenn Sie sich ALLEINE mit einem Wohnmobil quer durch den Wilden Westen bewegt. Vor allen Dingen, so wie hier, hat Sie es mit einem wirklichen Wohnmobil-Monster zu tun. Kompliment wie Sie so manche Situationen meistert. Der Schreibstil hat mich unterhalten.

Die farblichen Aufnahmen im Innenteil eine Erfrischung, beim Lesen.

Ich bin schon jetzt auf die nächste Erlebnisreise der Autorin gespannt, denn Sie plant eine Fortsetzung.

Fazit: Gute Unterhaltung

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Einiges zur Autorin Bea Swietczak.

 

Textquelle: mvgverlag

Bea Swietczak, von einigen Freunden Jetset-Bea genannt, redet nicht über ihr Alter. Da hält sie es als Society-Reporterin wie die meisten Frauen in ihrem beruflichen Metier: "Eine Frau nach ihrem Alter zu fragen, erübrigt sich, weil sie sowieso schwindelt" (Gunter Sachs). Die freischaffende Journalistin ist Single, lebt in Hamburg und berichtet seit mehr als 20 Jahren über die Schönen und Reichen der Welt. Sie schrieb eine tägliche Klatsch-Kolumne für die Bild-Zeitung, arbeitete als Chefreporterin und schreibt und recherchiert heute für wöchentliche People-Magazine wie die Bunte und Closer. In ihrer Freizeit tauscht sie Schampus gegen Bier, Pumps gegen Flip Flops, Blusen gegen T-Shirts, und die Schminke bleibt daheim. Denn ihre größte Leidenschaft gehört dem Reisen rund um die Welt. Am meisten hat es ihr Amerika angetan

Älter werden mit Gelassenheit

Älter werden mit Gelassenheit

Denkansätze von Wilhelm Schmid bis Sven Kuntze mit praktischen Übungen für den Alltag.

Erschienen im mvg-verlag

Autorin Susanne Oswald

Dieses kleine mini Taschenbüchlein ist ein netter Einstieg für all diejenigen, welche sich mit dem Älter werden beschäftigen. Nur wer beschäftigt sich mit dem Älter werden, nun dies sind meistens Personen im Besten Alter und einer gewissen Lebenserfahrung. Aus diesem Grunde bin ich nicht so überzeugt, ob die in diesen ca. 95 Seiten Taschenbuch gegebenen Tipps und Hinweise so hilfreich sind.

Persönlich überzeugte mich „Älter werden mit Gelassenheit“ nicht, ebenso die Denkansätze. Wahrscheinlich liegt es allerdings daran, dass ich mein Alter akzeptiere und mein Ebenbild im Spiegel leiden mag. (Hört sich nach gesundem Selbstbewusstsein an)

Fazit:

Wenn Sie es in einer Bücherei sehen, werden Sie einfach einen Blick hinein, evtl. sind Sie anderer Meinung. Falls JA, dann schreiben Sie mir Ihre Meinung zum Büchlein: Älter werden mit Gelassenheit.

Bin gespannt.

Hier auch der Bestell – Link für Eilige. Büchlein ist sehr preisgünstig.

 

Auszüge vom mvg-verlag direkt. (Quelle:Pressestelle):

Dieses Buch hilft, Vorurteile zu hinterfragen, und zeigt Wege, wie man gelassen und lustvoll älter werden kann. Dabei werden Thesen des Autors Wilhelm Schmid ebenso aufgegriffen wie die Ansätze zum positiven Leben von Sven Kuntze, Erhard F. Freitag, Ruediger Dahlke und Louise L. Hay.

Schluss mit ungenügend! – Genau das richtige Buch für Eltern schulpflichtige Kinder

Schluss mit ungenügend! – Genau das richtige Buch für Eltern schulpflichtige Kinder

Schluss mit ungenügend! Wie ich vom schlechten Schüler zum 1.0 Abiturienten wurde

– und wie du das auch schaffst. Erschienen im mvg-verlag.

Ich würde mal sagen, dieses Taschenbuch mit selbstpraktizierten Tipps und Hinweisen des Autors David Weinstock kommt gerade richtig.

Es ist September und bei uns Bayern der Start in das neue Schuljahr. David Weinstock hat es am eigenen Leibe erfahren wie das Gefühl ist, ständig schlechte –und wirklich schlechte – Noten einzufahren. Bis es ihm langte.

Der junge Mann hat eine Lernstrategie erarbeitet, welche er uns in seinem 176seitigen Taschenbuch verrät. Er hat es geschafft vom wirklich „miesen Schüler“, zum 1,0 Abiturient zu werden.

Beweise dazu befinden sich im Inneren des Buches: Schluss mit ungenügend! dort abgeduckt erblicken wir Zeugnisse vor und nach seiner Lernstrategie.

Also warum nicht von seinen Erfahrungen profitieren. Es ist gut geschrieben – das Cover sehr ansprechend.

Wie sagt der Autor: „Jeder kann ein Spitzenschüler sein“.

Also ich hätte es in meiner Schulzeit gerne gelesen und wenn ich noch schulpflichtige Kinder hätte, wäre ein Kauf des Taschenbuches ein klares JA-.

Hier auf das Bild klicken und gleich bei Amazon.de bestellen!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Und ich habe nichts geahnt – unser heutiger ebooksofa-buchtipp

Und ich habe nichts geahnt – unser heutiger ebooksofa-buchtipp

 Ich war jahrelang mit einem Doppelmörder verheiratet, dann kam alles ans Licht.“

Das ist ein Buch liebe Leser…..schon der Titel machte mich wirklich neugierig. Natürlich kam sofort der nagende Gedanke: “Na die muss aber dumm sein, dass merkt man doch“.

Aber liebe Leser und Leserinnen von ebooksofa, weit gefehlt wie man so umgangssprachlich redet. Ich möchte Ihnen einen kleinen Auszug der Leseprobe geben…lesen Sie mal.

Renate Höhne ist im Dezember 2010 63 Jahre alt. Vor wenigen Wochen hat sie mit ihrem acht Jahre jüngeren Mann Detlef Silberhochzeit gefeiert, sie haben ein komfortables Leben und Renate liebt ihren Mann, der sie auf Händen trägt, von Herzen.

Seit einer Afrika-Reise vor 30 Jahren ist Detlef HIV-positiv, das ist der einzige Wermutstropfen in ihrem Glück. Bis ein Spezialkommando der Stuttgarter Polizei ganz plötzlich die Bilderbuch Idylle erbarmungslos zerstört. Ihr Mann wird wegen zweifachen Mordes festgenommen und Renate erfahrt, dass er jahrelang ein bizarres Doppelleben geführt, sie nach Strich und Faden betrogen und ihre gesamten, hart erarbeiteten Ersparnisse durchgebrach hat. (Quelle – Pressestelle mvg-verlag)

 

 ..ist das nicht Wahnsinn.
Nein dies ist keine erfundene Geschichte, sondern ein Stoff aus dem wirklichen, realen Leben einer Frau. Eine Frau, die Ihren Mann jahrzehntelang abgöttisch liebt und ihm blind vertraut. Warum auch nicht, gibt er ihr offensichtlich auch keinen Grund zu zweifeln. Das, das Leben von Frau Höhne sich von einer Sekunde auf die andere schlagartig änderte muss wohl nicht erwähnt werden. (Es muss grausam sein dies zu erleben) Aber irgendwann fängt Sie an zu kämpfen…..

Und ich habe nichts geahnt ist ein Buch, welches Sie gleich von Seite 1 in den Bann zieht. Der Schreibstil ist klar und auffordernd einfach weiter zu lesen. Ja, ich gestehe dass ich diese Biografie an einem Samstag durch gelesen habe. Ich konnte mich nicht lösen, nicht wegen der Schadenfreude, eher mit dem Gefühl, wie ungerecht das Leben einem doch zuspielen kann.

Und ich habe nicht geahnt lässt: aufhorchen!

Mehr ist dazu einfach nichts zu sagen. Persönlich denke ich wird es unter uns Damen ein Kauf Buch sein, da es doch sehr emotional ist und unter die Haut geht. Wir Frauen können uns eher in diese Situation einfühlen. (Sorry Männer, aber es ist so)

Mein Fazit: Gut geschriebenen Buch, aussagekräftiges Cover, Kauf zu empfehlen.

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Nachsatz:. Kompliment an die Autorin Frau Renate Höhne das Sie uns Lesern so frei Ihre Geschichte zu erzählten. Möge das Leben Ihnen dennoch positiv erscheinen. Sie werden es schaffen, dem bin ich mir sicher.

Das Keto-Prinzip aus dem VAK-Verlag

Das Keto-Prinzip aus dem VAK-Verlag

Starke Schilddrüse – gesunder Stoffwechsel – dauerhafte Gewichtsabnahme. 

Ketogen – kochen. Ja, liebe Leser und Leserinnen, da ist was Wahres dran und eine neue Ernährungsform, welche ganz stark im Kommen ist. 

Ich gestehe, selbst meine Familie hat einen Draht zu dieser Ernährungsform. Das Prinzip ist ganz einfach. ketogen ernähren mit Kokosöl und Fett. Alle Mitglieder meiner Familie und selbst die Kollegen/innen bei ebooksofa nehmen tagtäglichst jeweils einen Esslöffel, Kokosfett pur zu uns.

Schmeckt köstlich und ist gesund. Und keine Bange Kokosöl oder auch das Kokosfett wird im Körper nicht, bzw. kaum als Fett abgespeichert.

Im Gegenteil, Kokosöl bringt unseren Stoffwechsel in Schwung und -man höre und staune! – bringt den Körper dazu, schneller Kalorien zu verbrennen. Na, dass ist doch was…..

 

Aber im Ernst, sich ketogen zu ernähren ist für unseren alltags – gestressten Körper sehr wohltuend. Aus der Sicht des Autors Bruce Fife, sollte die Kokosnuss eine zentrale Rolle in unserer Ernährung spielen. Warum? Dass erklärt er uns ausführlich, wirklich im Detail in seinem Buch mit dem Titel: Das Keto – Prinzip.

 Dieses Buch bietet:

– Aufklärung über Irrtümer der Ernährungslehre

– Empfehlungen für die gesundheitsförderliche Zusammensetzung der Nahrung

– Anleitung zur Gewichtsreduktion ohne Verzicht auf reichhaltiges Essen

– Linderung und Heilung von Beschwerden und Erkrankungen …

 

Hier geht es zur Leseprobe:–> Klick hier 

 

Hier können Sie das 448 Seiten starke Buch gleich bestellen

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

PS:  ein kurzes Wort noch zum Cover des Buches:

GELUNGEN!

 

Hope

Hope

Gefangen und missbraucht: Wie wir 10 Jahre in den Fängen des Cleveland-Entführers überlebten.

Also, wie soll ich anfangen? Ich weiß wirklich nicht, wie ich dieses Buch bewerten soll, bzw. was ich genau zu diesem berichten möchte. Es ist ungemein schwer darüber zu schreiben, die richtigen Worte zu finden. Denn es ist eine wahre Geschichte. Eine Story, bei der wir erkennen: Das Grauen kann auch an der nächsten Haustüre lauern. Unglaublich.

Es liest sich ungemein spannend und ich habe mich entschlossen, nicht viele Worte über dieses Buch zu verlieren.

Nur so viel: Kaufen Sie es.

 

…und sollten Sie zweifeln, dann setzte ich Ihnen einen kurzen Abschnitt der Leseprobe hier nachfolgend.

Ein Wort an die Leserinnen und Leser Wir schreiben hier über schreckliche Dinge, an die wir nie wieder denken wollten. Doch unsere Geschichte handelt nicht nur von Vergewaltigung, Ketten, Lügen und Elend. Das war Ariel Castros Welt. In unserer Geschichte geht es darum, das alles zu überwinden. Wir wollen, dass die Menschen die Wahrheit erfahren, die wahre Geschichte des Jahrzehnts, das wir als Castros Gefangene in der Seymour Avenue 2207 in Cleveland, Ohio, verbrachten. Jahrelang sahen wir im Fernsehen, dass unsere Familien uns suchten und für uns beteten. Sie gaben nie auf, und das hat uns Kraft gegeben. Wir haben Reportagen über ihre Mahnwachen aufgezeichnet und die Bänder an den Tagen unserer größten Verzweiflung abgespielt. Wenn es uns sehr schwer fiel zu glauben, dass wir jemals wieder frei und nicht mehr Sklavinnen eines grausamen Mannes sein würden, half es uns, immer wieder das Wort »Hoffnung« zu schreiben. Jetzt wollen wir, dass die Welt erfährt: Wir haben überlebt, wir sind frei, wir lieben das Leben.

Wir waren stärker als Ariel Castro. Obwohl wir jahrelang nur ein paar Meter voneinander entfernt in einem sehr kleinen Haus lebten, machten wir sehr unterschiedliche Erfahrungen. Castro war ein gerissener Manipulator, der jeder von uns Lügen über die anderen erzählte, damit wir einander nicht trauten und uns nicht gegen ihn verbündeten. Weil wir verschiedene Geschichten erzählen, enthält dieses Buch teils Amandas, teils Ginas Berichte und beide sind klar gekennzeichnet. Amanda führte ein Tagebuch, das über 1200 Seiten stark ist, und die Einträge sind eine wichtige Quelle für dieses Buch. Sie wurden auf Servietten und Papiertüten von McDonald’s, auf losem Papier und in ein Kindertagebuch aus einem Billigladen geschrieben, ja sogar auf die Innenseiten leerer Pappschachteln, die Kuchen von Little Debbie enthalten hatten. Außerdem nahm Ariel Castro im Laufe der Jahre viele Stunden Videomaterial auf, das zusammen mit Amandas Einträgen einen lebendigen Eindruck vom Leben in diesem Haus vermittelt. Deshalb waren wir in der Lage, genau zu schildern, was an bestimmten Tagen und zu bestimmten Uhrzeiten geschah. Amanda war erst siebzehn, als sie anfing, ihre Gedanken niederzuschreiben, und vor allem in den ersten Jahren benutzte sie dafür die typische Chatschrift eines Teenagers. Um das Lesen zu erleichtern, haben wir diese Kürzel aufgelöst und wörtliche Auszüge aus Amandas Tagebuch kursiv gedruckt.” Helfen Sie mir! Ich bin Amanda Berry … Ich bin entführt worden und werde seit zehn Jahren vermisst!” (Textquelle: mvg-verlag)

 

Schon dieser Auszug schreit förmlich – Kauf mich, oder?

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

 

Die Kurzstory zu dem Buch mit dem einfachen Titel: hope. Gefangen und missbraucht: Wie wir 10 Jahre in den Fängen des Cleveland-Entführers überlebten.

Textquelle: mvg-verlag.

Am 6. Mai 2013 wurde in Cleveland ein unvorstellbares Verbrechen aufgedeckt: Drei junge Frauen wurden von einem Mann aus ihrer Nachbarschaft entführt und über ein Jahrzehnt lang gefangen gehalten, misshandelt und missbraucht. Amanda Berry gebar ihrem Entführer sogar eine Tochter.

Dieses Buch, geschrieben von den Opfern Amanda Berry und Gina DeJesus, berichtet vom Überlebenskampf der Entführten, von unvorstellbarem Leid und ihrer unerschütterlichen Hoffnung auf Rettung und ein normales Leben. Ergänzt wird ihre bewegende Geschichte durch Berichte der Journalisten und Pulitzer-Preisträger Mary Jordan und Kevin Sullivan von der Washington Post über die verzweifelte Suche der Familien und der Behörden nach den Vermissten. Die beiden jungen Frauen leben inzwischen glücklich mit ihren Angehörigen vereint in Cleveland.

Hope: Gefangen und missbraucht: Wie wir 10 Jahre in den Fängen des Cleveland-Entführers überlebten