Sicherheit auf der Frankfurter Buchmesse 2017- ganz gross

Sicherheit auf der Frankfurter Buchmesse 2017- ganz gross
Keine Rucksäcke – große Vorfreude: Tipps für den sicheren Messebesuch

Das Thema Sicherheit hat bei der Frankfurter Buchmesse (11.-15. Oktober 2017) höchste Priorität. Auch in diesem Jahr unternimmt die Messeleitung alles, um den Ausstellern einen erfolgreichen und sicheren Messeauftritt zu ermöglichen. Fachbesucher und Besucher aus dem In- und Ausland können sich mit etwas Vorbereitung auf einen reibungslosen und sicheren Messebesuch freuen.

Um die Sicherheit der größten internationalen Buchmesse zu gewährleisten, stimmt sich das Team der Frankfurter Buchmesse eng mit verschiedenen Partnern ab: der Polizei Frankfurt, der Messe Frankfurt und einem ihr beauftragten, privaten Sicherheitsunternehmen sowie der städtischen Feuerwehr und den Rettungsdiensten. Die Sicherheitsvorkehrungen werden an die jeweils aktuelle Lage angepasst.

Gemeinsam mit den Partnern wurde ein Sicherheitskonzept für die Tage des Auf- und Abbaus sowie für die Messetage entwickelt. Während der Aufbautage und der gesamten Messezeit werden Fahrzeugkontrollen durchgeführt.

Besucher sollten sich auf Taschenkontrollen an allen Eingängen zum Messegelände einstellen: „Wir empfehlen, Rucksäcke oder Trolleys zuhause zu lassen, da dies die Wartezeiten am Eingang verlängern kann“, sagt Gabi Rauch-Kneer, Geschäftsleitung Messemanagement bei der Frankfurter Buchmesse. „Bitte planen Sie für Ihre morgendliche Anreise zur Messe genügend Zeit ein, da es zu Staus an den Eingängen kommen kann.“ Taschenmesser, Waffen, Nachbildungen von Waffen und auch Reizsprays müssen zuhause bleiben.

Darüber hinaus werden uniformierte Polizeibeamte und der Sicherheitsdienst in allen Messehallen während der Öffnungszeiten im Einsatz sein.

An zentraler Stelle auf dem Messegelände befindet sich das Operation and Security Centre, in dem Vertreter der Polizei, der Messe Frankfurt, des Ordnungsdienstes, der Feuerwehr und der Rettungsdienste den Verlauf der Messe auch per Videokameras überwachen und im engen Austausch mit den Einsatzkräften in den Hallen und auf dem Gelände sowie natürlich auch mit dem Büro der Messeleitung stehen.
Textquelle: Frankfurter Buchmesse

Die Preistraeger der Leipziger Buchmesse 2013 sind….

Die Preistraeger der Leipziger Buchmesse 2013 sind..

 

LEIPZIGER BUCHMESSE (14. bis 17. März 2013) Quelle: Pressestelle – Leipzig, 14. März 2013

 Der Preis der Leipziger Buchmesse 2013 geht an David Wagner,

Helmut Böttiger und Eva Hesse 

Zum neunten Mal wurde am 14. März 2013 der Preis der Leipziger Buchmesse in den Kategorien Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung vergeben.

Die Jury unter dem neuen Vorsitzenden Hubert Winkels entschied sich für:

 Kategorie Belletristik

David Wagner

Leben

Rowohlt Verlag

 Zur Begründung:

Wie hält man sich den Tod vom Leib? David Wagners erfundener Leidensbericht – oder durchlittene Erfindung – stellt diese Frage und führt zugleich eindrucksvoll vor, wie’s geht: mit Witz und Ironie, mit tapferem Trotz und Understatement – und mit Sinn für das Banale, die "kleinen Klinikfreuden", alles, was den Kranken ans Leben bindet, und dazu gehört auch der Speisezettel. Das selbstverständliche Nebeneinander von Leben und Tod, von Leichtsinn und schwerer Not, von Angst und Genuss macht den Krankenhausalltag aus.

 Der Autor:

David Wagner, 1971 geboren, veröffentlichte im Jahr 2000 seinen Debütroman "Meine nachtblaue Hose" (Alexander Fest Verlag). Sein Roman "Vier Äpfel" (Rowohlt Verlag) stand auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis 2009. Der Autor wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Walter-Serner-Preis und dem Georg-K.-Glaser-Preis. David Wagner lebt in Berlin.

 Kategorie Sachbuch/Essayistik

Helmut Böttiger

Die Gruppe 47. Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb

Deutsche Verlags-Anstalt

 Zur Begründung:

Nie kapituliert Böttiger vor der Fülle der Anekdoten, um so plastischer treten markante Situationen wie die Kirke-Episode hervor, in der Ingeborg Bachmann 1954 Landser und Avandgardisten am Cap Circeo bei Rom versammelt. In Szenen wie diesen verdichtet sich ein Grundzug dieses vielstimmigen, klug komponierten Buches: Sein Autor erzählt die Geschichte der Neuformierung der Literatur und Erfindung des Literaturbetriebs in Deutschland nach 1945 mit dem Sensorium des Lesers und Kritikers – und mit den Mitteln der Literatur selbst.

 

Der Autor:

Helmut Böttiger, geboren 1956, ist einer der renommiertesten Literaturkritiker des Landes. Nach Studium und Promotion war er als Literaturredakteur unter anderem bei der Frankfurter Rundschau tätig. Er lebt als freier Autor und Kritiker in Berlin. Zuletzt veröffentlichte er "Nach den Utopien. Eine Geschichte der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur" (Szolnay 2004) und "Celan am Meer" (mare 2006). 2012 erhielt er den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik.

 

Kategorie Übersetzung

Aus dem amerikanischen Englisch von Eva Hesse

Ezra Pound: Die Cantos

Arche Literatur Verlag

 Zur Begründung:

Mit der großen zweisprachigen Ausgabe der "Cantos" im Arche-Verlag liegt nun ihr lebenslängliches Work in Progress, ihr großes Übersetzungs-, Vermittlungs- und Erklärungswerk in Sachen Ezra Pound vollständig und gerundet vor. Für diese besondere Leistung, die das Zeug zur Legende besitzt, erhält Eva Hesse den Preis der Leipziger Buchmesse in der Sparte Übersetzung.

 Die Übersetzerin:

Eva Hesse, 1925 in Berlin geboren, hat seit den frühen 50er-Jahren Werke einer Reihe von Dichtern der englischsprachigen Moderne herausgegeben und übersetzt, unter anderem E.E. Cummings, T.S. Eliot und Samuel Beckett. Für diese Arbeiten erhielt sie unter anderem den Übersetzerpreis der Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt (1968) und 2012 den Paul Scheerbart-Preis (Übersetzerpreis der Heinrich Maria Ledig-Rowohlt-Stiftung).

 

 Nominierungen für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013

In das Rennen um den begehrten Preis der Leipziger Buchmesse gingen in diesem Jahr 430 Titel von 141 Verlagen. Die siebenköpfige Kritikerjury unter der Leitung von Hubert Winkels nominierte jeweils fünf Autoren bzw. Übersetzer in den Kategorien für den Preis der Leipziger Buchmesse 2013.

 Nominierte Kategorie Belletristik:

 

              Ralph Dohrmann: "Kronhardt" (Ullstein Verlag)

              Lisa Kränzler: "Nachhinein" (Verbrecher Verlag)

              Birk Meinhardt: "Brüder und Schwestern" (Carl Hanser Verlag)

              David Wagner: "Leben" (Rowohlt Verlag)

              Anna Weidenholzer: "Der Winter tut den Fischen gut" (Residenz Verlag)

 

Nominierte Kategorie Sachbuch/Essayistik:

 

              Götz Aly: "Die Belasteten: >Euthanasie< 1939-1945. Eine Gesellschafts-Geschichte" (S. Fischer Verlag)

              Kurt Bayertz: "Der aufrechte Gang: Eine Geschichte des anthropologischen Denkens" (C.H. Beck)

              Hans Belting: "Faces: Eine Geschichte des Gesichts" (C.H. Beck)

              Helmut Böttiger: "Die Gruppe 47: Als die deutsche Literatur Geschichte schrieb" (Deutsche Verlags-Anstalt DVA)

              Wolfgang Streeck: "Gekaufte Zeit: Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus" (Suhrkamp Verlag)

 

Nominierte Kategorie Übersetzung:

 

              Eva Hesse: "Die Cantos", aus dem Englischen, von Ezra Pound          (Arche Verlag)

              Maralde Meyer-Minnemann: "Der Archipel der Schlaflosigkeit", aus dem Portugiesischen, von António Lobo Antunes (Luchterhand Literaturverlag)

              Alexander Nitzberg: "Meister und Margarita", aus dem Russischen, von Michail Bulgakow (Galiani Berlin)

              Claudia Ott: "101 Nacht", aus dem Arabischen erstmals ins Deutsche übertragen nach einer Handschrift des Aga Khan Museums (Manesse Verlag)

              Andreas Tretner: "Briefsteller", aus dem Russischen, von Michail Schischkin (Deutsche Verlags-Anstalt DVA)

  Weiterlesen →

Im Guten wie im Schlechten von Nili Landesman, erschienen im EichbornVerlag

Im Guten wie im Schlechten von Nili Landesman, erschienen im EichbornVerlag.

Hallo und guten Tag, heute möchte ich Sie nur ganz kurz auf ein Buch mit dem Titel: Im Guten wie im Schlechten hinweisen. Hört sich traurig an, auch das Cover ist ziemlich dunkel, aber wenn Sie es lesen, sehr nachhaltig! Erschienen im Eichborn-Verlag

Im Guten wie im Schlechten

Roman — übersetzt von Eldad Stobetzki, Mirjam Pressler

 

Shlomit trennt sich mit Anfang Vierzig abrupt von Josef, dem Vater ihrer Kinder und kämpft noch mit ihren Schuldgefühlen, als dieser überraschend stirbt. In dem nun folgenden Jahr der Aufarbeitung der gemeinsamen Vergangenheit begreift Shlomit, dass sie allein zu Recht kommen wird.
 
Wir begegnen Eltern, die verlernt haben, mit ihren Kindern zu sprechen und Kindern, die immer noch mit ihren Eltern kämpfen, weil sie deren Erwartungen nicht erfüllen wollen, obwohl sie selbst bereits Kinder haben. Die Erfahrung von Endgültigkeit macht Shlomit vielleicht nicht glücklicher, erlöst sie aber aus ihrem permanenten um sich selbst Kreisen, das Weiterleben ist ihre Chance, erwachsen zu werden. Quelle: Eichborn-Verlag

Rausgekickt – weisse Sterne…erfrischend zu lesen meint ebooksofa

 

Rausgekickt – weisse Sterne…erfrischend zu lesen meint ebooksofa

 
Hallo und guten Tag, heute halte ich mich mal kurz, denn ich finde, dass Sie dieses neue ebook der Autorin Vera Nentwich wirklich selber lesen sollten. Und bei dem sehr humanen Preis  ist es ja auch keine große Investition, sollte Ihnen dieses ebook nicht gefallen. Rausgekickt-weisse Sterne ist wirklich ein Lesespass, welchen man sich gönnen sollte, wenn man mal einige Stunden in eine andere Welt eintauchen möchte. Sprich sich entspannen  möchte – einfach abschalten.
 
Cover ist farblich ansprechend und erfrischend.  Bei dem Titel hatte ich erst ein wenig mein Problem, denn ich konnte mir im ersten Moment nichts darunter vorstellen. Aber das löst sich schnell.
 
Ich kann nur sagen – hat Spass gemacht zu Lesen und ich bedanke mich bei der Autorin Frau Vera Nentwich, dass sie mich auf ihr ebook aufmerksam gemacht hat.  Ich könnte mir denken, dass –Rausgekickt – weisse Sterne – auch bei  ebookleser auf Interesse stößt.  

 

Format: Kindle Edition
Dateigröße: 373 KB
Verlag: neobooks Self-Publishing
(9. Dezember 2012)
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
Preis: 2,99 €
ASIN: B00AMWFGNC


Weitere Informationen aus dem Klapptext von rausgekickt – Rausgekickt: Weiße Sterne

 
Ein einfaches und bequemes Leben, das ist das Ziel von Daniel. Seinen Job
machen, am Abend auf die Couch legen und Star Trek schauen und gelegentlich
mit dem besten Kumpel abhängen, mehr braucht er nicht. Doch das Schicksal
hat einen anderen Plan.
 
Jeder kennt diese kleinen Ereignisse, die das Leben ändern können. Winke
des Schicksals. Den Mann der Träume, den man zufällig im Supermarkt an
rempelt. Oder die Frau für's Leben, die einem den Kaffee serviert.
 
Wer hat es nicht schon erlebt, dass er viel zu spät dran ist und eilig über die
Landstrasse rast und von einem plötzlich vor einem einbiegenden Traktor
ausgebremst wird.
 
Das Zeichen, inne zu halten. Für diese Winke sind die
Schicksalsboten zuständig, die unerkannt unter uns weilen. Doch ihr Job ist
schwer. Die Menschen erkennen diese Zeichen nicht mehr. Da wird der Mann im
Supermarkt eher angeschnauzt, die Frau, die den Kaffee serviert, vollends
ignoriert und der Traktor mit waghalsigen Manövern doch überholt. Ist es da
ein Wunder, dass die Schicksalsboten frustriert sind? Dieser Frust muss
raus und so ist es fast menschlich, dass sie sich ein Opfer suchen, um
alles los zu werden. Daniel Wetter, 35, ein lethargischer Mann, den es nur
interessiert, rechtzeitig auf seine Couch zu kommen und sich eine Star Trek
Folge anzusehen. Den kann man doch einfach mal kräftig aus dem Leben
kicken. Nur so aus Spaß.

„Fette Vögel gehen öfter fremd“ von Gunther Müller


 Fette Vögel gehen öfter fremd von Gunther Müller….

Vorgestellt heute von ebooksofa, fette Vögle gehen öfter fremd, skurrile Erkenntnisse aus der Welt der Wissenschaft, erschienen im Bastei Lübbe Verlag und echt was zum Lachen.
 
Wahnwitz trifft Wissenschaft  – so steht es auf der Rückseite des Taschenbuches – „Fette Vögel gehen öfter fremd“ des Autors Gunther Müller und da ist was dran, wenn man sich das Buch, bzw. Taschenbuch mal ansieht.
 
Super Cover – bringt schon beim Ansehen Freude – ob es einem zusagt, nun echt gesagt Einstellungssache. Schauen Sie es sich doch einfach mal an, wenn Sie es in Ihrer Lieblingsbuchhandlung entdecken.
Viel Freude damit – irene von ebooksofa
 

Fette Vögel gehen öfter fremd: Skurrile Erkenntnisse aus der Welt der Wissenschaft

 

Wissenswertes noch von Quelle: Bastei Lübbe zu – Fette Vögel gehen öfter fremd
Fette Vögel gehen öfter fremd – Skurrile Erkenntnisse aus der Welt der Wissenschaft
 
Achterbahnfahrten sind gut gegen Asthma.
Blasendruck erhöht das Denkvermögen.
Hühner stehen auf hübsche Menschen.
 
Ob Sie es glauben oder nicht, all das ist wissenschaftlich erforscht. Gunther Müller hat die unsinnigsten, aberwitzigsten und unglaublichsten Studien der Welt gesammelt und erklärt ihre Bedeutung für die Menschheit. Das bringt nicht nur überraschende Erkenntnisse, diese Forschungsergebnisse können sogar Leben retten – oder wissen Sie, ob eine leere oder eine volle Bierflasche die gefährlichere Waffe bei einer Kneipenschlägerei ist?
 
Wahnwitz trifft Wissenschaft – so haben Sie Forschung noch nie erlebt!

Chillst du noch oder hast du schon Kohle? von Ute Heimlich….

 

Chillst du noch oder hast du schon Kohle?  von Ute Heimlich…..
…..heutiger ebooksofatipp, für alle, welche 2013 erfolgreich werden wollen. 

Frisch bei ebooksofa eingetroffen:  Chillst du noch oder hast du schon Kohle?  von Ute Heimlich…. Chillst du noch oder hast du schon Kohle? Der unliebsame Abschied vom Nichtstun

Na liebe Leser von ebooksofa, dass ist doch mal ein Buchtitel, oder? Nun gleich zu Jahresanfang, will ich Ihnen mit dem Buch Mut machen, dass kommende Jahr positiv zu beginnen und evtl. hilft Ihnen ja der Ratgeber – so nenne ich dieses Büchlein mal – mit dem tollen Titel ein wenig.
 
Das Cover hat mich sehr angesprochen, als ich es sah und meine Neugierde war geweckt, was will mir die Autorin Ute Heimlich sagen?
 
Beim Lesen fällt einem auf, dass die Autorin schon weiss worauf es ankommt, wenn Sie auch mit Ihrem Buch oder wie sie es nennt –Erstlingswerk- einigen nicht so liegen wird. Warum dies, nun ganz einfach, Frau Heimlich will uns einen Schups geben, einen Schups und Hinweis in der Richtung: „Von Nichts kommt nichts“!
 
Ja und damit hat sie ja auch recht, wenn ich mich nur faul auf meinen vier Buchstaben ausruhe, dann darf ich nicht darauf hoffen, dass ich mal erfolgreich werde.  Ich muss die Bereitschaft haben, mein Leben selbst in die Hand zu nehmen und zwar aktiv. 

 

Chillst du noch oder hast du schon Kohle?  Ist ein klein Wenig eine Provokation sich auf zu raffen, sein Leben anzupacken – und das finde ich in dem Buch wirklich gelungen.  Der Schreibstil der Autorin ist sehr humorvoll und erfrischend und einmal begonnen, liest man es auch zügig durch.
 
Wie ich bereits erwähnte, wird sich die Autorin mit Ihrem Buch nicht nur Freunde schaffen, denn ich könnte mir vorstellen, dass gerade der „Berater“ – Berufsstand, wie Makler, Banker  und Steuerberater hier auf den Ratgeber nicht positv gestimmt sind. Ich höre schon das Aufstöhnen, aber Chillst du schon oder hast du schon Kohle, sollte ja auch nur als Anstoss gesehen werden, Endlich was zu tun. Es sind nur gut gemeinte Erfahrungswert, welche hier fest gehalten worden sind.
 
Und es ist, wie es ist – Sein Leben hat Jeder selber in seinen Händen – und wer dazu nicht gewillt ist anzupacken, dem helfen auch keine noch so guten Ratschläge. Ist doch so oder?
 
Fazit zu: Chillst du noch oder hast du schon Kohle? Der unliebsame Abschied vom Nichtstun ist ein richtiger „Starter“ für all diejenigen, welche sich für dieses Jahr vorgenommen haben erfolgreich zu werden.  

Chillst du noch oder hast du schon Kohle?: Der unliebsame Abschied vom Nichtstun

 

Was allen hier bei ebooksofa sehr gefallen hat war…..
 
O-Ton der Autorin Ute Heimlich:
Da ich der Meinung bin, das jeder, der es sich finanziell leisten kann (also auch hoffentlich Sie, spätestens nachdem Sie dieses Buch gelesen haben!), sein Geld und die Freude darüber mit anderen Menschen teilen sollte, habe ich mich entschlossen, 20 Prozent meines Autorenhonorars für dieses Buch an den Verein „Ärzte ohne Grenzen e.V.“ zu spenden, um Menschen in Not medizinische Versorgung zukommen zu lassen . Somit tragen Sie bereits mit dem Kauf dieses Buches dazu bei, die Welt ein klein wenig freundlicher und gerechter zu gestalten und andere Menschen auf dem Weg in deren „gesundheitliche“ Freiheit zu begleiten.

PS. Wir hoffen liebe Frau Heimlich, dass es nicht nur bei diesem Erstlingswerk bleibt und wünschen Ihnen viel Erfolg weiterhin. Und danke für die Zusendung! irene von ebooksofa