Natürlich heilen mit Bakterien, wird das unsere Zukunft? ebooksofa informiert

Natürlich heilen mit Bakterien, wird das unsere Zukunft?  ebooksofa informiert

Natürlich heilen mit Bakterien
Gesund mit Leib und Seele
Autorin: Dr. Anne Ksatharina Zschocke
Erschienen im AT-Verlag

  Durch Zufall bin ich beim Herumstreunen in meiner Lieblingsbücherei auf dieses Buch:
Natürlich heilen mit Bakterien“ gestoßen.
Neugierde stieg in mir auf. Wie, werden Bakterien als Medizin in Zukunft bei uns Menschen eingesetzt. Ich war erstaunt und aber auch beängstigt zugleich. Da ich Klarheit wollte, habe ich mir dieses Buch sofort mitgenommen.

Dass viele Krankheiten auf Störungen im Mikrobiom zurückzuführen sind, ist mir schon bekannt. Unverträglichkeiten, Magenübersäuerung, Reiz Darm, Hautkrankheiten, Entzündungen, Übergewicht und viele sonstige Leiden haben Ihren Ursprung durch Bakterien.  Wenn man es so betrachtet, dann ist schon was wahren dran, dass die Heilung mit Bakterien unsere Zukunft ist. Denken wir nur an unseren Darm, dem Zentrum vieler Krankheiten. Fakt ist auch hier, ist der Darm krank, leidet der Mensch. (Ich weiß wovon ich rege) Eine gesunde Darmflora ist ultra wichtig.

Aber zurück zum  Buch. Natürlich heilen mit Bakterien hat an die 296 Seiten und ist bereits im Oktober 2016 erschienen, was aber  kein Nachteil ist.  Das Cover sehr schön in den Farben und sie erkennen  schon auf dem ersten Blick, worum es eigentlich geht.

In diesem Buch werden erstmalig Geschichte, Hintergründe und Entwicklung der bakteriellen und antimikrobiellen Heilverfahren  erläutert. Das Mikrobiom des menschlichen Körpers und seine Aufgaben, Erkrankungen und Heilungsmöglichkeiten werden erklärt.  Alte Heilweisen mit Bakterien und alle gängigen, mikrobiologischen Therapien werden vorgestellt. Probiotika und Ballaststoffe beschrieben. Mit praktischen Anleitungen, Tipps und Fallberichten zur Heilung körperlicher und seelischer Krankheiten, für mehr Lebensqualität oder zur Vorsorge.

Dieses Buch:  Natürlich heilen mit Bakterien ist sehr gut und flüssig geschrieben. Sie werden Freude haben es zu lesen und folgende Erkenntnis gewinnen:

Bakterien sind keine Feinde, man muss nur wissen mit Ihnen richtig umzugehen.

Wer erfahren will, ob Bakterien unsere Zukunft sind zur Heilung von Krankheiten, der sollte dieses Buch sofort in den Warenkorb legen.

Böser Weizen – kranker Darm? von Dr. Astrid Laimighofer

Böser Weizen – kranker Darm? von Dr. Astrid Laimighofer. 

Gluten-Sensitivität erkennen. Die eigene Wohlfühl-Ernährung finden.

Autorin: Dr. Astrid Laimighofer

Erschienen im Trias – Verlag

Böser Weizen – kranker Darm?

„Oh nicht schon wieder was mit Darm“, höre ich bereits einige meiner Leser und Leserinnen stöhnen. Und ich sage aber à Doch!

Denn ist der Darm nicht gesund – ist der Mensch krank. Aber keine Sorge, wir reden hier nicht über irgendwelche Krankheiten, sondern darum, ob Sie evtl. an einer Gluten Unverträglichkeit leiden.
Das haben sehr viele Mitmenschen unter uns und sind sich dessen gar nicht bewusst. Sie winken bei evtl. Blähungen, Unwohlsein oder Bauchschmerzen einfach so ab.

 Ja und nicht jeder Arzt hat auch gleich eine Lösung für Ihr Problem. Sie sollten – sofern die Schmerzen nicht unerträglich sind, dann ab zum Arzt oder Krankenhaus- Ihrem Unwohlsein erst auf den Grund gehen. Oder Sie erhalten die Diagnose Reiz Darm, diese Aussage kennt der ein oder andere bestimmt schon. Aber stimmt das auch und was tun?

Genau hierfür ist dieses, an die 134 Seiten starke Büchlein-Böser Weizen-kranker Darm? genau der richtige Ratgeber.   Sehr spannend fand ich auf Seite 14 der Blick durch unser Verdauung-System. Hier wird man sich erstmal bewusst, was die Gedärme und die damit verbundenen Innereien, so alles arbeiten müssen.  Wir essen bedenkenlos und stopfen so viel Ungesundes in uns hinein, ja und dann geht es los. Manchmal wirklich kein Wunder, wenn dann der Darm streikt. Wir sollten unseren Verstand einschalten, oder besser diesen Ratgeber eingehend lesen.

Die Autorin Dr. Astrid Laimighofer schreibt so verständlich, dass auch der Laie alles versteht.  Persönlich hat mir das Ernährungs – Symptom- Tagebuch gefallen. Obwohl ich unter keiner Weizenunverträglichkeit leide-zum Glück– habe ich auch 14 Tage dieses Tagebuch geführt und erstaunliches für mich festgestellt. …o.k. es geht hier nicht um mich, sondern um das Buch: Böser Weizen – kranker Darm?

Erstaunt war ich über die zahlreichen schmackhaften Rezeptvorstellungen. Die Haferpfanne mit Pilzen und Kürbis ist mein Favorit. Gerade jetzt wo man überall den leckeren Okaido bekommt ist es ein leicht umzusetzendes Gericht. Schmackhaft und gesund. Die Zeitangaben bei den jeweiligen Rezepten finde ich genial, so kann ich mir je nach Zeitaufwand ein tolles Essen zubereiten. Ich weiß also von Anfang an, auf was ich mich bei der Zubereitung einlasse.

Diagnostizieren Sie einfach zuhause, mithilfe dieses Ratgebers ob sie an einer eventuellen Überempfindlichkeit leiden. Ich kann nur sagen, als ich den Selbsttest vollzogen habe, fühlte ich mich wirklich rundherum wohl.  Und keine Angst, Sie müssen nicht auf Brot verzichten. Backen Sie sich ihr eigenes Brot – zum Beispiel ein Kartoffelbrot. Super Geschmack!

Finden Sie Ihre eigene Wohlfühlernährung. Viel Spaß beim Ausprobieren.

Böser Weizen – kranker Darm? Gleich bestellen!