Ur – Medizin – Überliefertes Heilwissen von Wolf-Dieter Storl

Ur – Medizin – Überliefertes Heilwissen von Wolf-Dieter Storl

Die wahren Ursprünge unserer Volksheilkunde
Autor: Wolf-Dieter Storl
Erschienen im AT-Verlag

Wer denkt, der kennt sich bestens in der Volksheilkunde aus – der -sorry wenn ich jetzt jemandem auf den Schlips trete – aber der irrt mit Sicherheit. Ich kann von mir wirklich sagen, dass ich ganz gut informiert bin, aber was ich in diesem Buch mit dem Titel: Ur- Medizin erfahren und gelernt habe, ist sensationell.

Der bekannte Kulturanthropologe und Ethnobotaniker schildert uns sein emenses Wissen zu dem Thema: Überliefertes Heilwissen unserer Urahninnen, in gewohnt fundierter,  tiefgründiger, umfassender und unterhaltsamer Art.

Gut, mit Thema schamanisches Heilen kann ich persönlich nicht soviel anfangen, aber zu dem überlieferten Erfahrungs-und Heilpflanzenwissen gehört dies einfach dazu.

Es ist kein Buch, welches man entspannt am Strand liest, viel mehr ein Nachschlagewerk, aber höchst spannend.

Tauchen Sie ein in das Heilwissen unserer Urvölker, Sie werden staunen.

Hier bei Amazon können Sie es sich gleich bestellen.

PS: Schon das Cover fasziniert finde ich.

Manitus Gruene Krieger – Eine Reise zu den heilenden Pflanzen Nordamerikas

Manitus Gruene Krieger – Eine Reise zu den heilenden Pflanzen Nordamerikas

Hallo und guten Tag,

hier ist wieder Irene von ebooksofa. Mann oh Mann, bei dieser Kälte schickt man nicht mal einen Hund vor die Türe, geschweige denn man geht selber in seiner Freizeit in diese Kälte. (also wenn man nicht so ein fitter Sporter ist). Aber was soll`s es gibt ja andere schöne Dinge mit der man seine Freizeit verbringen kann und das habe ich am vergangenen Sonntag gemacht. Ich habe mir die ganz neue DVD von Wolf-Dieter Storl angesehen, mit folgendem Titel:Manitus Grüne Krieger: Eine Reise zu den heilenden Pflanzen Nordamerikas (Blu-ray)

Ich kann nur sagen toll, naja ich bin soundso ein Fan von Wolf-Dieter Storl, da mir seine Lebensweise schon sehr imponiert. Geballte 70 Minuten nimmt uns Wolf-Dieter Storl mit seinem Sohn Ingo auf eine wundervolle Reise. Eine Reise auf den Spuren seiner Vergangenheit und den heilenden Pflanzen Nordamerikas.

Tip: Sollte bei Ihnen auch manchmal das Bild etwas,-sagen wir mal-, ruckeln, etwas Geduld, die DVD findet sich wieder, aber es kann auch an meinem Abspieler gelegen haben, denn auf dem Laptop waren keinerlei Probleme. 

Nachfolgend noch ein kleiner kurzer Auszug der DVD:
Manitus Grüne Krieger: Eine Reise zu den heilenden Pflanzen Nordamerikas (Blu-ray)

Wolf-Dieter Storl nimmt uns mit auf einen ethnobotanischen Road Trip durch die überwältigende Natur Nordamerikas und ermöglicht einen faszinierenden Einblick in das Leben der Menschen und ihr Verhältnis zur Natur.

 

Wolf-Dieter Storl ist auf das Montana Herbal Gathering, einem Treffen der Kräuterkundigen und Pflanzenfreunde, eingeladen worden, um dort sein Wissen mitzuteilen. Von den fantastischen Waldgebieten Wisconsins über die endlose Prärie und die National Parks Grand Teton und Yellowstone bis tief in die Rocky Mountains in Montana zeigt er uns die Heilpflanzen des Landes.

Wir lernen die typischen amerikanischen und eingewanderten Pflanzen in ihrem kulturellen und ökologischen Kontext kennen und treffen auf dem Weg viele interessante Pflanzenkundige und Medizinmänner. Begleitet wird Wolf-Dieter von seinem Sohn Ingo Storl, der mit seinem Vater bereits einen Kurzfilm über Herzpflanzen gedreht hat und nun den Film über die Reise seines Vaters im eigenen Verlag produziert.

 

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Hier mal einen kleinen Videoeinblick zu manitus grüne krieger!

Der Inhalt ist nicht verfügbar.
Bitte erlaube Cookies, indem du auf Übernehmen im Banner klickst.

Manitus Grüne Krieger – Trailer from Ingo Storl on Vimeo.

Dr. Wolf-Dieter Storl

Biografie von Wolf Dieter Storl

 

Wolf-Dieter Storl, geboren am 1.10.1942 in Sachsen, ist Kulturanthropologe und Ethnobotaniker. Als Elfjähriger wanderte er 1954 mit seinen Eltern nach Amerika (Ohio) aus, wo er die meiste Zeit in der Waldwildnis verbrachte. Nach Grundschule und High School wollte er sich den Pflanzen widmen, schrieb sich als Botanikstudent an der Ohio State University ein, wechselte aber, vom Laborbetrieb angeödet, bald zur Völkerkunde (Anthropology). Nach dem Abschluss wurde er Assistent, dann Vollzeitdozent für Soziologie und Anthropologie an der Kent State University (Ohio). 1974 promovierte er als Fulbright
Scholar zum Doktor der Ethnologie (magna cum laude) in Bern.

Es folgten Lehrstellen am Institute for International Studies (Wien), am Rogue College (Oregon), am Seminaire pour la Formation de Socio-Therapeutes (Genf), als Gastdozent an der Universität Bern, als Visiting Scholar an der Benares Hindu University, als Lehrbeauftragter am Sheridan College (Wyoming).

 

Es zog ihn immer wieder in ferne Länder, wo ihn besonders der Umgang der verschiedenen Kulturen mit der Natur interessierte. Die Reisen, sowie ethnographische und ethnobotanische Feldforschungen – in einer traditionellen Spiritistensiedlung in Ohio, in einer Camphill-Commune südlich von Genf, bei alteingesessenen Bauern im Emmental, bei Medizinmännern der Northern Cheyenne, bei Shiva Sadhus in Indien und Nepal – prägten sein Denken und fanden ihren Niederschlag in zahlreichen späteren Publikationen. Das erste deutschsprachige Buch, „Der Garten als Mikrokosmos“ (als veränderte Neuauflage „Der Kosmos im Garten“, AT-Verlag, 2001), eine „Blütenlese“ seiner intensiven fünfjährigen Erfahrung als biodynamischer Gärtner, erschien 1984.

 

Gärtnern, aber noch mehr die wilde, ursprüngliche Natur, die Wildpflanzen und Tiere, war immer schon eine Quelle der Inspiration für ihn und formten seine Lebensphilosophie. Von den Cheyenne und anderen traditionellen Völkern in Asien und Afrika, sowie von den Überlieferungen und Erzählungen europäischer Bauern und Kräuterkundigen, erfuhr er viel über das Wesen der Pflanzen, über ihre „spirituellen“ Dimensionen. Pflanzen sind für ihn nicht nur botanische Gegenstände, sondern haben, durch ihre Wechselbeziehung mit den Menschen, auch eine kulturelle, sprachliche, heilkundliche und mythologische Identität. Die traditionelle Pflanzenheilkunde der indigenen europäischen Waldvölker, der Kelten, Germanen und Slawen sowie des frühchristlichen Mittelalters, sind gegenwärtig seine Hauptinteressensgebiete. Diese Forschungen machen den Inhalt des Großteils seiner Bücher aus. Später kommen noch eher autobiographische Bücher hinzu, etwa, „Ich bin ein Teil des Waldes“ (Kosmos 2005). Seit 1988 lebt er mit seiner Familie im Allgäu, streift durch die Wälder, gärtnert, schreibt Bücher und bietet einige Seminare an. Quelle: www.storl.de presse

Herzlichen Dank für das ausführliche Statement, sagt ebooksofa

 

Manitus Grüne Krieger: Eine Reise zu den heilenden Pflanzen Nordamerikas (Blu-ray)